• 19. Mai 2024 5:25

Vereinte Nationen melden niedrigere bestätigte Todeszahlen in Gaza

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Mai 12, 2024
Vereinte Nationen melden niedrigere bestätigte Todeszahlen in Gaza


Die Vereinten Nationen haben überarbeitete Zahlen zur Anzahl der palästinensisch-arabischen Todesopfer im Krieg zwischen Israel und Hamas gemeldet, die die bisher vom von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministerium in Gaza bereitgestellten Zahlen in Frage stellen.

Daten der Todesfälle in Gaza

Im März zitierte die Direktorin des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, Catherine Russell, Daten des von der Hamas betriebenen Gesundheitsministeriums, wonach seit dem 7. Oktober mehr als 13.000 Kinder gestorben sind – eine „astronomisch erschreckende Zahl“.

Am Donnerstag jedoch veröffentlichten die Vereinten Nationen neue Zahlen und wiesen auf einen Unterschied zwischen der Gesamtzahl der vom Gesundheitsministerium in Gaza „gemeldeten“ Todesfälle und einer geringeren Anzahl von Todesfällen hin, die „identifiziert“ wurden. Der Unterschied zwischen den Zahlen wird im Bericht darauf zurückgeführt, dass einige Bewohner Gazas als vermisst gemeldet wurden oder unter Trümmern beschädigter Gebäude begraben sind und daher nicht erfasst werden konnten.

Die neuen Daten zeigen, dass 7.797 Kinder seit Beginn des Krieges in Gaza als gestorben „identifiziert“ wurden, deutlich weniger als die „gemeldete“ Zahl der Todesfälle. Weder der Bericht der UN noch das Gesundheitsministerium in Gaza geben an, welches Alter als Grenze zwischen Kindern und Erwachsenen bei den Todeszählungen gilt.

Von den mehr als 34.000 „gemeldeten Todesfällen“ – eine Zahl, die unter anderem in der New York Times am Freitag wiederholt wurde – bestätigt das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten, dass bis zum 8. Mai 24.686 „identifiziert“ wurden.

Von diesen 24.686 als gestorben identifizierten Personen berichten die Vereinten Nationen, dass 10.006 Männer, 4.959 Frauen, 1.924 ältere Menschen und der Rest Kinder waren. Der Bericht stellt fest, dass die Aufzählung „mehr als 10.000 als vermisst gemeldet oder unter den Trümmern“ nicht einschließt.

Sind die Zahlen korrekt?

Gefragt, wie die Todeszahlen überarbeitet wurden, sagte der stellvertretende Sprecher des UN-Generalsekretärs, Farhan Haq, am Freitag: „Im Nebel des Krieges ist es schwierig, Zahlen zu ermitteln. Wir erhalten Zahlen von verschiedenen Quellen vor Ort und versuchen dann, sie zu überprüfen. Wenn wir sie überprüfen, aktualisieren wir die Zahlen und werden das weiterhin tun, während das fortschreitet.“

Der UN-Bericht enthält den Hinweis, dass die Agentur „bisher keine unabhängigen, umfassenden und überprüften Opferzahlen erstellen konnte.“

Die Weltorganisation fügte hinzu, dass „die aktuellen Zahlen vom Gesundheitsministerium oder dem Regierungsmedienbüro in Gaza und den israelischen Behörden bereitgestellt wurden und weitere Überprüfungen abwarten.“

Das Gesundheitsministerium in Gaza unterscheidet nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten in seiner Zählung. Es hat wiederholt angegeben, dass Frauen und Kinder etwa zwei Drittel der Getöteten ausmachen. Das israelische Militär erklärte im Februar, dass es durch Luftangriffe und Bodenoperationen, die als Reaktion auf den 7. Oktober gestartet wurden, mehr als 10.000 Hamas-Terroristen getötet hat.

Neue Todesfallzahlen sind etwa ein Drittel weniger

Die neuen Todesfallzahlen liegen etwa ein Drittel unter den ursprünglich von der UN gemeldeten Zahlen, doch Herr Haq sagte, dass die Menschen sie „als zuverlässig ansehen können, da wir sie ständig überprüfen.“

Herr Haq fügte hinzu, dass „Zahlen im Verlauf eines Konflikts oft angepasst werden. Sobald ein Konflikt beendet ist, werden wir die genauesten Zahlen haben. Aber wir gehen mit dem, was wir absolut bestätigen können, was immer das untere Ende der Zahlen sein wird.“

Kritiker der von der UN und dem Gesundheitsministerium in Gaza vorgelegten Todesstatistiken, die bemängeln, dass keine spezifischen Angaben zum Altersübergang von Kind zu Erwachsenem gemacht werden, vermuten, dass einige junge Männer in ihren späten Teenagerjahren, viele davon aktive Hamas-Kombattanten, unter den als Kinderberichten gezählten Todesfällen sein könnten.

Das Pressebüro der UN hat auf die Anfrage der Sun nach einem Kommentar zu der Angelegenheit nicht sofort geantwortet.

Fazit

Man erkennt sofort, dass die Diskrepanzen in den Todesfallzahlen während des Krieges in Gaza die Komplexität und Herausforderungen der Datenerhebung in Konfliktgebieten aufzeigen. Die Bemühungen der Vereinten Nationen, verlässliche Zahlen zu liefern, verdeutlichen die Notwendigkeit ständiger Überprüfungen und Anpassungen. Dieses Szenario betont die Bedeutung von Transparenz und Genauigkeit bei der Berichterstattung und stellt sicher, dass Du über die Entwicklungen informiert bleibst, um ein fundiertes Verständnis der humanitären Lage in Gaza zu erhalten.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert