• 19. Mai 2024 6:52

Ynet-Reporter von Demonstranten in Malmö verprügelt

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Mai 14, 2024
Ynet-Reporter von Demonstranten in Malmö verprügelt

Zeev Avrahami war in Malmö um für Ynet über die Ereignisse rund um den Eurovision Song Contest zu berichten. Dort wurde er von Teilnehmern einer Anti-Israel-Demonstration angegriffen. Die Demonstranten forderten von ihm, zu beweisen, dass er weder jüdisch noch israelisch sei. Avrahami sagte ihnen: „Ich bin beides.“

Eine Reise mit unerwarteten Folgen

Im Zug von Kopenhagen nach Malmö gab es noch keine Anzeichen für die pro-palästinensische Demonstration. Ich sprach mit einem dänischen Paar, das über die Störung ihrer jährlichen Feier klagte. Als der Schaffner ankam und die Tickets verlangte, fiel meines aus meiner Tasche. Er ging weiter, ohne zu warten. „Wenn du Sven oder Danny wärst, hätte er dich gewarnt. Sie lassen dich durchgehen. Denen, die das Gesetz brechen, passiert nichts.“

Beim Ausstieg am Malmö Central Station sah es aus wie in Dschenin. Flaggen waren entfaltet, Ältere mit Entschlossenheit und Kinder in Festkleidung, Aufklebern und Trommeln. Einheimische standen mit Schildern auf Holzpfählen, die auf beiden Seiten die Aufschrift trugen: „Boykottiert Israel.“ Sie führten die Menge zur Demonstration, wie erfahrene Reiseführer. Die Schweden waren gut organisiert.

Ich zog mein Handy heraus und begann zu fotografieren. Nach ein paar Sekunden sprang eine etwa 60-jährige Frau, gekleidet in ein keffiyeh-gemustertes Kleid, mit einem palästinensischen Schal auf dem Kopf und einer palästinensischen Maske vor dem Mund, auf mich zu und verlangte, dass ich aufhöre zu fotografieren. Ich sagte, wir leben in einer Demokratie und an einem öffentlichen Ort, und sie verlangte, dass ich aufhöre zu fotografieren und das Bild lösche. Ihre Freunde umringten mich, und sie ging, um die Polizei zu rufen. Der Polizist sagte, ich dürfe fotografieren. Sie folgten mir zur Demonstration. Es war ein bisschen unangenehm, aber nur unangenehm.

Sie näherte sich einem anderen Polizisten und rief mehrere weitere Personen von der Demonstration, die mich unermüdlich fotografierten. Während sie großen Druck auf mich ausübten, versuchte sie den Polizisten zu überzeugen, dass es verboten sei, sie zu fotografieren. Ein Moment der Absurdität innerhalb eines erdrückenden Hasses. Von allen Seiten ertönten Rufe, Lieder des Hasses gegen Israel und der Begeisterung für Palästina. Vom Meer bis zum Fluss, aber auch vom Fluss bis zum Meer.

Eine Gruppe junger Muslime verfolgt mich

Ich ging hinein. Nach wenigen Minuten tauchte sie wieder auf, begleitet von sieben oder acht jungen Muslimen mit allen Accessoires. Sie verlangten, Dokumente zu sehen und zu beweisen, dass ich nicht jüdisch oder israelisch sei. Ich sagte, ich sei jüdisch und israelisch und würde ihnen die Ausweise nicht geben. Sie umringten mich, und plötzlich traf mich ein stumpfer Gegenstand hart am Kopf. Ich brach zusammen, legte meine Hände auf den Kopf und suchte nur nach einem Weg zu entkommen. Die schwedischen Polizisten schützten nur die Peripherie des besetzten Platzes und griffen nicht ein.

„Von Malmö bis Dschenin, Palästina wird frei sein“, skandierten sie. Ich fing ein paar Tritte und Schläge ein. Ich dachte: Entweder ich wehre mich und die Polizei sieht, wer zurückschlägt, oder ich lasse die Welle vorbeiziehen.

Adrenalin maskierte die Angst. Der törichte Stolz und nicht zu entschuldigen, wer ich bin und was ich tue, überwältigte den Schmerz. Ich hatte mehrere Prellungen, und Hunderte von Bildern von mir kursierten in WhatsApp-Gruppen. Auch das wird vorübergehen.

Fazit

Der Vorfall in Malmö zeigt die tiefen Spannungen und die Gefahr, denen Journalisten in Konfliktsituationen ausgesetzt sind. Trotz demokratischer Werte und der Anwesenheit der Polizei bleibt die Lage für Berichterstatter riskant. Die Ereignisse unterstreichen die Notwendigkeit eines stärkeren Schutzes und der Einhaltung von Pressefreiheiten. Es ist essenziell, dass solche Angriffe verurteilt und Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit von Journalisten zu gewährleisten. Nur so kann eine freie und unabhängige Berichterstattung, die für eine informierte Gesellschaft unabdingbar ist, aufrechterhalten werden. Die Geschehnisse in Malmö sind ein Weckruf für die internationale Gemeinschaft.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert