• 24. April 2024 13:54

Britischer Anwalt verteidigt Israel gegen Völkermordvorwürfe aus dem Gazastreifen in Den Haag

Kristin Wexler

VonKristin Wexler

Jan 7, 2024

Professor Malcolm Shaw, Experte für Gebietsstreitigkeiten, wird am 12. Januar vor dem Internationalen Gerichtshof Israels Verteidigung gegen die südafrikanischen Kriegsverbrechensvorwürfe darlegen

Professor Malcolm Shaw KC, Experte für Gebietsstreitigkeiten

Ein britischer Anwalt wird Israel nächste Woche vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag gegen den Vorwurf Südafrikas verteidigen, der jüdische Staat begehe in seinem laufenden Krieg mit der Hamas in Gaza Völkermord an den Palästinensern.

Professor Malcolm Shaw KC, der nächste Woche Israels Verteidigung gegen die Anschuldigungen vortragen wird, ist ein führender Experte für Gebietsstreitigkeiten und ein publizierender Autor über das Recht des Völkermords.

Shaws Einsatz wurde von einem israelischen Beamten am X bestätigt. Ynet berichtete, dass er einer von vier Anwälten ist, die Jerusalem bei den Anhörungen vertreten werden.

Es wird erwartet, dass die südafrikanischen Vertreter bei einer Anhörung am 11. Januar ihre Anklage gegen Israel darlegen werden, während Israel am folgenden Tag seine Verteidigung gegen die Anschuldigungen präsentieren wird.

Der 76-jährige Shaw ist auch ein Menschenrechtsexperte, der bereits Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Serbien und Kamerun vor dem Internationalen Gerichtshof vertreten hat.

Südafrika wirft Israel „völkermörderischen Charakter“ vor

In seiner, letzte Woche eingereichten Klageschrift, wirft Südafrika Israel vor, während seines Krieges gegen die Hamas im Gazastreifen Handlungen begangen zu haben, die „völkermörderischen Charakter haben, da sie mit der erforderlichen spezifischen Absicht begangen wurden… die Palästinenser im Gazastreifen als Teil der breiteren palästinensischen nationalen, rassischen und ethnischen Gruppe zu vernichten.“

Israel hat die 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete Völkermordkonvention unterzeichnet und unterliegt damit der Rechtsprechung des IGH, eines UN-Organs und dessen Urteilen.

Nach den Bestimmungen der Konvention ist Israel verpflichtet, Vertreter an den Gerichtshof zu entsenden, wenn eine Klage gegen das Land eingereicht wird.

Photo credit: shutterstock.com/FoudaZ

Israel hat der Hamas den Krieg erklärt, nachdem die Terrorgruppe am 7. Oktober aus dem Gazastreifen über die südliche Grenze gestürmt war und dabei etwa 1.200 Menschen – zumeist Zivilisten, die auf grausame Weise massakriert wurden – abgeschlachtet und mehr als 240 weitere entführt hatte.

Israel weist Behauptung zurück Zivilisten ins Visier zu nehmen

Israel weist jede Behauptung zurück, dass sie Zivilisten ins Visier nehmen oder etwas anderes, als einen Feldzug für seine Sicherheit, unternehmen. Israel sagt, sie bemühen sich, Schaden von der Zivilbevölkerung abzuwenden, während es eine in der Zivilbevölkerung verankerte Terrorgruppe bekämpft. Israel wirft den im Gazastreifen ansässigen Terrorgruppen seit langem vor, Palästinenser im Gazastreifen als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen und von Orten aus zu operieren, die eigentlich geschützt werden sollten, darunter Schulen und Krankenhäuser.

Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium in Gaza hat behauptet, dass seit Beginn des Krieges mehr als 22.000 Menschen getötet wurden, die meisten davon Zivilisten. Diese Zahlen können nicht unabhängig überprüft werden und umfassen nach israelischer Einschätzung etwa 8.500 Hamas-Kämpfer sowie Zivilisten, die durch fehlgeleitete palästinensische Raketen getötet wurden. Weitere geschätzte 1.000 Terroristen wurden in Israel während des Angriffs am 7. Oktober getötet.

Fälle vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) werden von einem Gremium aus allen 15 Richtern des Gerichts verhandelt, aber beide Parteien eines Falles können selbst einen Richter für das Gremium benennen. Die Entscheidungen werden mit einer einfachen Mehrheit der vorsitzenden Richter getroffen.

Ein Regierungsvertreter sagte, dass Israel sicherlich einen Richter in seinem Namen nominieren wird und dass der prominente US-Anwalt Alan Dershowitz einer von mehreren Namen ist, die für diese Rolle in Frage kommen.

Beamte aus mehreren Ministerien und Behörden sind an der Bearbeitung des IGH-Falls beteiligt, darunter das Justizministerium, das Außenministerium und das Büro des Premierministers.

Angeklagt ist der Staat Israel

Die Verfahren vor dem IGH sind nicht strafrechtlicher Natur und der Angeklagte ist der Staat Israel und kein einzelner Regierungs- oder Militärbeamter.

Daher hätte ein Urteil des IGH gegen Israel keine strafrechtlichen Folgen für israelische Beamte, obwohl es zu schwerwiegenden diplomatischen Auswirkungen führen könnte, was mögliche Sanktionen und andere Maßnahmen betrifft, die die UNO und andere internationale Gremien gegen das Land ergreifen könnten, so Prof. Amichai Cohen, ein Experte für das internationale Recht bewaffneter Konflikte am Israel Democracy Institute.

Eine der Sorgen Israels ist der Antrag Südafrikas an den IGH, „vorläufige Maßnahmen“ gegen Israel zu ergreifen, die eine Anordnung zur Einstellung der Kampfhandlungen beinhalten könnten. Südafrika erklärte, es beantrage solche Maßnahmen, „um sicherzustellen, dass Israel seinen Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention nachkommt, sich nicht an Völkermord zu beteiligen und Völkermord zu verhindern und zu bestrafen“. Cohen sagte, er glaube nicht, dass das Gericht Israel direkt anweisen werde, seine Militäroperation zu stoppen, aber es könne Israel anweisen, die Lieferung von humanitärer Hilfe, Treibstoff und medizinischer Versorgung zu erhöhen.

Kristin Wexler

Kristin Wexler

Kristin Wexler ist eine renommierte Krypto- und Forex-Nachrichtenreporterin, bekannt für ihr Gespür für neue Trends in der digitalen Währungs- und Devisenwelt. Sie hat sich in der Finanzjournalistik durch ihre Fähigkeit, komplexe Themen klar zu vermitteln, einen Namen gemacht. Kristin liefert tiefgehende Analysen und berichtet präzise über die Auswirkungen globaler wirtschaftlicher Ereignisse auf die Finanzmärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert