• 24. April 2024 13:04

Amerikanische Freiwillige mobilisieren sich in Israel

Kristin Wexler

VonKristin Wexler

Dez 24, 2023

Amerikaner beteiligen sich an Freiwilligeneinsätzen des jüdischen Nationalfonds-USA in Israel, um die von den Terroranschlägen vom 7. Oktober verwüsteten Gemeinden zu unterstützen

Amerikaner melden sich für Hilfsaktionen in Israel

Im ganzen Land melden sich Amerikaner für die Freiwilligeneinsätze des jüdischen Nationalfonds-USA in Israel an. Die einwöchigen Reisen dienen der Unterstützung von Hilfsaktionen, die darauf abzielen, die Lebensmittelsicherheit im Land zu verbessern, in Rehabilitationskrankenhäusern zu helfen und zivile, logistische Bedürfnisse auf Armeestützpunkten zu unterstützen.

Zu den Höhepunkten der Freiwilligeneinsätze gehören:

  • Zeit mit Evakuierten und Menschen verbringen, die lebensrettende Hilfe leisten.
  • Beteiligung am Gemeindedienst und helfen bei allem, was benötigt wird, vom Kochen bis zur Mithilfe in Kindertagesstätten, beim Waschen oder Aufräumen
  • Arbeiten mit Hashomer HaChadash auf Bauernhöfen, Gemüse ernten und andere Feldfrüchte, um Nahrungsmittelknappheit zu verhindern und sicherzustellen, dass kein Bauer allein gelassen wird.
  • Ehrenamtliche Arbeit in einem Armeestützpunkt und übernehmen von logistischen Aufgaben, die notwendig sind, um die Lücke der über 350.000 Israelis zu füllen, die in den IDF und der Reserve dienen.

Stellvertretende Vizepräsidentin für Missionen der Organisation berichtet über die Freiwilligenarbeit

Für die Philanthropin Deb Lust Zaluda aus Chicago hatte die Teilnahme an der ersten Freiwilligenmission des Jüdischen Nationalfonds-USA Mitte Dezember unerwartete Auswirkungen auf sie.

„Ich wollte in Israel etwas bewirken, einen Unterschied machen, etwas tun, mich nützlich fühlen. Was ich jedoch nicht erwartet hatte, war die Wirkung, die die Mission auf mich haben würde“, sagte Lust Zaluda, die auch stellvertretende Vizepräsidentin für Missionen der Organisation ist.

credit: Courtesy JNF-USA

„Ja, wir haben Unkraut gejätet, damit die grünen Zwiebeln auf den Feldern nicht kaputt gehen und geerntet werden können, wenn es Zeit ist. Wir haben Zitrusfrüchte gepflückt, die ohne uns an den Bäumen verrottet wären. Aber vor allem haben wir zugehört. Wir hörten uns die Geschichte des einsamen Soldaten Noah aus Texas an, der nach seiner Entlassung zurück in die Armee ging, um sich seiner Einheit in Gaza anzuschließen. Wir hörten von Erez, einem Zitrusbauern im Süden Israels, dessen Familie in den frühen 1950er Jahren mit nichts als den Kleidern auf dem Leib aus Tunesien vertrieben wurde. Erez‘ Familie hatte keine Ahnung von der Landwirtschaft, als sie in Israel ankam, aber durch ihren Mut und ihre Entschlossenheit trugen sie dazu bei, die Wüste im Negev zum Blühen zu bringen.“

Große Überraschung über die Aktionen der Freiwilligen von Bauer Erez

Sie fügte hinzu: „Erez war, nachdem er unsere Gruppe von Freiwilligen gesehen hatte, wirklich sprachlos darüber, wie viel wir getan haben – denn sein Vertrauen in die Zukunft war erschüttert worden.“

Credit: Arnold Abelman

Die Freiwilligeneinsätze umfassen Unterkunft, Flughafentransfer, bewaffnete Sicherheitskräfte, täglichen Transport zu den Einsatzorten, 4-6 Stunden Freiwilligenarbeit pro Tag und alle Mahlzeiten. Die Einsätze finden alle zwei Wochen statt und sind derzeit bis Mai 2024 geplant.

Kristin Wexler

Kristin Wexler

Kristin Wexler ist eine renommierte Krypto- und Forex-Nachrichtenreporterin, bekannt für ihr Gespür für neue Trends in der digitalen Währungs- und Devisenwelt. Sie hat sich in der Finanzjournalistik durch ihre Fähigkeit, komplexe Themen klar zu vermitteln, einen Namen gemacht. Kristin liefert tiefgehende Analysen und berichtet präzise über die Auswirkungen globaler wirtschaftlicher Ereignisse auf die Finanzmärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert