• 24. April 2024 12:40

Israelische Araber in Deutschland sprachen über die Hamas als Terror-Organisation

Kristin Wexler

VonKristin Wexler

Dez 25, 2023

Eine Delegation israelischer Araber verbrachte im Dezember 11 Tage in Deutschland, um über die Hamas als terroristische Bewegung und die Werte eines multireligiösen demokratischen jüdischen Staates aufzuklären

Delegation israelischer Araber einer NGO schärft Bewusstsein

Eine Delegation israelischer Araber der Atidna NGO verbrachte im Dezember elf Tage in Deutschland, um das Bewusstsein für die Hamas als terroristische Bewegung -und die Werte eines multireligiösen, demokratischen jüdischen Staates zu schärfen.

Atidna – ein Wort, das sich aus arabisch und hebräisch zusammensetzt und „unsere Zukunft“ bedeutet – ist eine innovative Basisorganisation, die eine „Partnerschaft mit Arabern und Juden“ anstrebt, die sich als Bürger eines „demokratischen und jüdischen Staates“ verstehen, so Amit Deri, der geschäftsführende Partner von Atidna, gegenüber der Jerusalem Post.

Die zwanzigköpfige Delegation hatte ihre jährliche Reise nach Deutschland vor dem Krieg am 7. Oktober organisiert und beschlossen, sie nicht abzusagen, weil es dringend notwendig war, die Eigenschaften der terroristischen Hamas-Bewegung zu erklären.

Die Gruppe klärt über die Hamas als Terror-Organisation auf

Etaf Shtewe, die israelisch-arabische Projekt- und Community-Managerin von Atidna, sagte am Donnerstag in einem Gespräch mit der Post-Zeitung aus Deutschland, dass Atidna-Mitglieder „in der Öffentlichkeit Shirts der Organisation mit hebräischen Schriftzeichen und der israelischen Flagge tragen“.

Sie sagte, „die Leute waren wirklich interessiert und stellten Fragen“. Eine Frage war: „Was ist Ihre Position zum Krieg?“

credit: ATIDNA

Shtewe sagte, die Gruppe habe den Deutschen „über die Hamas als terroristische“ Organisation berichtet.

Die Delegation, so betonte Shetwe, sagte den Deutschen, die sie trafen, dass „sie Araber sind und stolz darauf sind, wer sie sind und dass sie Teil Israels sind.“

Es gab Widerstand von deutschen Arabern in Berlin, sagte Shetwe. Viele deutsche Araber lehnten die Mission von Atidna ab und seien „gegen die Existenz des Staates Israel“.

Seit Kriegsbeginn verzeichnen deutsche Städte eine Zunahme von Kundgebungen und Demonstrationen

In mehreren deutschen Großstädten, darunter auch in der Hauptstadt Berlin, kam es seit Ausbruch des Krieges zu Massenkundgebungen und Demonstrationen mit antisemitischen Parolen, in denen die Zerstörung des jüdischen Staates gefordert und die Unterstützung der Hamas zum Ausdruck gebracht wurde.

Als Reaktion auf die Versuche einiger deutscher Araber, israelische Araber auf Palästinenser zu reduzieren, wies die Atidna-Delegation diesen eindimensionalen Ansatz zurück und „beharrte auf ihrer Position“ als „Bürger Israels, die sehr stolz darauf sind“.

Atidna traf sich in der Botschaft mit israelischen Diplomaten und deutschen Politikern und Pädagogen. Suleiman Suleiman, der zweite geschäftsführende Gesellschafter von Atidna, sagte der Post-Zeitung: „Wir hatten eine Demonstration vor dem Brandenburger Tor und sagten ihnen, dass wir gegen die Hamas und den Terror sind. Wir sagen nicht nur Dinge, sondern wollen, dass die Leute wissen, dass wir hinter Israel stehen. Wir haben arabische Christen bei uns. Wir sind stolz darauf, Israelis zu sein.“

Er sagte, die Menschen auf der Straße hätten gemischt auf ihre Ansichten reagiert. Einige israelfeindliche Deutsche sagten: „Es gibt kein Land in der Welt, das Israel heißt. Ich musste erklären, dass es in Israel Araber gibt. Wenn ihr Israel nicht akzeptieren wollt, ist das euer Problem.“

Suleiman fuhr fort, gegen den Anti-Israel-Hass einiger Deutscher zu wettern: „Wie könnt ihr die Hamas unterstützen, habe ich gefragt“. Sie fragten daraufhin, „wie wir Israel unterstützen können“.

Er bezeichnete die Erfahrung als „kleine aggressive Reaktionen“, aber auf der anderen Seite fand er Leute, die nicht wussten, dass es „Araber in Israel gibt“.

Pro-Hamas-Demonstrationen in Neukölln, Berlin

Suleiman sagte, die Delegation habe sich mit einem Lehrer in dem mehrheitlich muslimischen deutschen Bezirk Neukölln getroffen, wo einige der intensivsten Pro-Hamas-Demonstrationen stattfanden.

credit: Pommer Irina

„Suleiman sagte, die Gruppe habe mit einem „irakisch stämmigen Lehrer gesprochen, der in Israel war und pro-israelisch ist“ und an einer Schule in Neukölln unterrichtet.

Die Delegation wurde auch mit der deutschen Geschichte vertraut gemacht. „Wir machen jedes Jahr einen Jugendaustausch im Bildungsbereich. Deutsche Partner nehmen uns auf, und wir lernen etwas über den Holocaust und die Geschichte von Berlin und Deutschland. Unsere deutschen Partner kommen jedes Jahr nach Israel und leben bei Familien“.

Ali Nujidat sagte der Post-Zeitung: „Ich bin direkt aus der Reserve zur Delegation gegangen. „Die Leute waren interessiert“ an Atidna. Er sagte, er habe den Deutschen erklärt, dass Atidna daran arbeitet, „Araber in die israelische Gesellschaft zu integrieren“.

„Viele Leute haben uns auf der Straße Fragen gestellt. Die interessanteste Gemeinschaft war die arabische Gemeinschaft. Ein Iraker hat in den USA studiert und war der erste, der die Petition gegen die Aktionen der Hamas unterschrieben hat.“

Der Iraker ist der Lehrer im Berliner Bezirk Neukölln.

NGO Atidna versteht sich auch als Führungsakademie

Deri gründete Atidna zusammen mit der verstorbenen Dr. Dalia Fadila vor fünf Jahren. Er sagte, Atidna arbeite mit mehr als 30 Gemeinden in ganz Israel zusammen und habe mehr als 5.000 israelisch-arabische Jugendliche in das Programm der NGO aufgenommen.

Er wies darauf hin, dass Atidna eine „Führungsakademie hat, um sie auf das Leben als Bürger Israels vorzubereiten“ und in Israels berühmtem High-Tech-Sektor arbeitet, um „Arbeitsplätze für Israel-Araber zu finden, um sie in High-Tech-Jobs zu integrieren. „Atidna arbeitet mit dem Ministerium für Wissenschaft zusammen.

Kristin Wexler

Kristin Wexler

Kristin Wexler ist eine renommierte Krypto- und Forex-Nachrichtenreporterin, bekannt für ihr Gespür für neue Trends in der digitalen Währungs- und Devisenwelt. Sie hat sich in der Finanzjournalistik durch ihre Fähigkeit, komplexe Themen klar zu vermitteln, einen Namen gemacht. Kristin liefert tiefgehende Analysen und berichtet präzise über die Auswirkungen globaler wirtschaftlicher Ereignisse auf die Finanzmärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert