• 13. Juli 2024 10:17

Bewohner des Gazastreifens werden von Hamas angegriffen

Kristin Wexler

VonKristin Wexler

Dez 25, 2023

Ein palästinensischer Junge wird von der Hamas im Gazastreifen erschossen und getötet

Am 24. Dezember eröffnete Terrorgruppe Feuer auf Bewohner des Gazastreifens

Die Lage auf Seiten der Hamas hat sich weiter verschlechtert und am 24. Dezember eröffnete die Terrorgruppe das Feuer auf die Bewohner des Gazastreifens. Diesmal sind die Bewohner des Gazastreifens das Ziel und der Grund ist klar: Hilfsgüter.

Da die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) den Gazastreifen weiterhin bombardieren, um die Hamas und mit ihr verbundene Terrorgruppen auszumachen, sind die Bewohner des Gazastreifens nun auf der endlosen Suche nach dem Nötigsten.

Die Situation ereigneten sich, nachdem die IDF vor kurzem einen vier Kilometer langen Tunnel entdeckt hatten, der von den Terroristen für den Waffenschmuggel genutzt wurde und nachdem sie das unterirdische Tunnelnetz unter dem Palästina-Platz zerstört hatten, welches als Hauptquartier für die Hamas-Führung diente.

Die geringen Mengen an Hilfsgütern, die über den Grenzübergang Rafah in den Gazastreifen fließen, landen (in der Regel) in den Händen der Hamas und anderer Terrorgruppen und nicht bei der Zivilbevölkerung, wie es die Hamas und die Behörden des Gazastreifens den Spenderm zugesagt haben.

Die Situation steht im Widerspruch zu der von pro-palästinensischen Nachrichtenquellen verbreiteten populären Darstellung, welche die IDF von Verbrechen beschuldigen, die sie nicht begangen haben, um Sympathien für die Terrorgruppe und ihre Schwesterorganisationen zu gewinnen.

Letztendlich nimmt die Hamas die gespendeten Materialien gewaltsam an sich, die dann im anhaltenden Konflikt eingesetzt werden, anstatt der Bevölkerung des Gaza-Streifens zu helfen.

Auf diplomatischer Ebene hat Israel gemeinsam mit den Vereinigten Staaten einer jüngsten Resolution des UN-Sicherheitsrats zugestimmt, die eine Aufstockung der humanitären Hilfe vorsieht.  Wie der Fluss der Hilfe kontrolliert und an die Bevölkerung und nicht an terroristische Gruppen verteilt wird, bleibt unklar.

Bei früheren Versuchen des Sicherheitsrats wurde der humanitäre Aspekt nicht berücksichtigt, der die Bemühungen um eine Verschnaufpause für die Zivilbevölkerung und die Versorgung mit Hilfsgütern hätte verbessern können, die an die zwanzig Lastwagen pro Tag heranreichen, die vor Oktober den Grenzübergang Rafah passierten.

Am 19. Dezember traf sich David Barnea, der Chef des Mossad, mit Bill Burns, dem Direktor der CIA und Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, dem Premierminister von Katar in Warschau, Polen, um über die Freilassung weiterer Geiseln zu verhandeln, die von der Hamas und ihren Schwesterorganisationen festgehalten werden.

Die von Israel über katarische Vermittler vorgeschlagene Vereinbarung beinhaltet das Angebot, die Kämpfe für eine Woche einzustellen. Die Gespräche finden statt, nachdem eine frühere Vereinbarung, die zu einem siebentägigen Waffenstillstand und der Freilassung von über hundert Geiseln geführt hatte, im vergangenen Monat gescheitert war.

Hamas regiert Gaza mit Angst

Seit der Absetzung der Fatah im Jahr 2007 und der anschließenden Neubesetzung durch die Hamas, hat es im Gazastreifen keine Wahlen mehr gegeben, sondern die Terrorgruppe regiert nach eigenem Ermessen. Für unbedarfte Außenstehende mag die Gruppe wie eine politische Organisation mit einer paramilitärischen Einheit erscheinen, aber Insider und ihr eigentliches Ziel (Israel) wissen es besser.

Das Hamas-Ökosystem unterstützt aktiv ihre gewalttätigen Aktivitäten und trägt dazu bei, dass sie ihre angebliche Mission, den jüdischen Staat zu vernichten, erfüllen kann. Die Gruppe setzt mit Hilfe aus der ganzen Welt alles daran, dieses Ziel zu erreichen, allerdings mit wenig Erfolg.

Ismail Haniyeh, der vermeintliche Führer, gibt weiterhin Anweisungen aus der Ferne, während die Bewohner des Gazastreifens täglich leiden und das schon lange vor den traurigen Ereignissen vom 7. Oktober.

Die Hamas-Polizei geht gegen palästinensische Zivilisten vor

Am 24. Dezember tauchten Videos auf, auf denen Bewohner des Gazastreifens berichteten, dass der staatliche Sicherheitsapparat das Feuer auf unschuldige Zivilisten eröffnete.

Die Hamas-Polizei, die der Zivilbevölkerung dienen und sie schützen sollte, wandte sich in Khan Yunis gegen sie. Die Quellen führen die Aktionen auf die verzweifelte Suche der Terroristen nach Hilfe zurück.

Offenbar haben die Terroristen Ahmad Barika, ein Mitglied der Familie Barika in Tel a-sultan, westlich von Rafah (Südstreifen), erschossen, um ihn daran zu hindern Hilfslieferwagen zu erreichen.

Die Menge brannte daraufhin eine Hamas-Polizeistation und Autoreifen nieder. Außerdem machten sie den Polizisten Omar Abu Halal für den Kopfschuss verantwortlich und schworen Rache für diese Tat.

Die Situation bringt Hilfsgüter-Transportwagen, die über den Grenzübergang Rafah ankommen in Gefahr, da die fortgesetzte Gewalt gegen Zivilisten das Potenzial für interne Unruhen im gesamten Gazastreifen birgt.

Andere aufgetauchte Videos zeigen, dass solche Aktionen der Hamas an der Tagesordnung sind. Die Bewohner des Gazastreifens geben inzwischen öffentlich zu, dass sie regelmäßig von der Hamas getötet werden. Diese nicht gemeldeten Gewalttaten werden normalerweise von Menschenrechtsorganisationen nicht erfasst.

Das ändert sich jedoch mit einer Bevölkerung, die ein Ende der Herrschaft der Angst durch die Hamas anstrebt. Es scheint, dass die Gewaltbereitschaft der Hamas-Behörde trotz gegenteiliger Behauptungen nicht allzu lange verborgen oder beiseite geschoben werden kann.

Eines Tages, vielleicht schon bald, könnten die Einwohner mit einem Aufstand reagieren.

Kristin Wexler

Kristin Wexler

Kristin Wexler ist eine renommierte Krypto- und Forex-Nachrichtenreporterin, bekannt für ihr Gespür für neue Trends in der digitalen Währungs- und Devisenwelt. Sie hat sich in der Finanzjournalistik durch ihre Fähigkeit, komplexe Themen klar zu vermitteln, einen Namen gemacht. Kristin liefert tiefgehende Analysen und berichtet präzise über die Auswirkungen globaler wirtschaftlicher Ereignisse auf die Finanzmärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert