• 24. April 2024 13:32

Israel beginnt mit dem Bau einer Sicherheitszone für den Gazastreifen

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 26, 2023
Die Öffnung im Zaun, durch die die Hamas-Terroristen am 7. Oktober 2023 in den Kibbutz Kfar Aza eindrangen, Kfar Aza, 26. November 2023. Foto von Yoav Dudkevitch/TPS.

Der Sicherheitsbereich wird sich auf der Gaza-Seite der Grenze befinden, und der Zugang wird auf IDF-Personal beschränkt sein.

Bau einer Pufferzone

Das israelische Militär hat mit dem Bau einer fast einen Kilometer langen Pufferzone entlang der gesamten 60 Kilometer langen Grenze zum Gazastreifen begonnen, berichtete Channel 12 am Sonntag.

Die Pufferzone befindet sich auf der Gaza-Seite der Grenze und darf nur von Angehörigen der israelischen Streitkräfte betreten werden.

Reuters berichtete Anfang Dezember, dass Israel die arabischen Länder in der Region und die Vereinigten Staaten über seine Absicht informiert habe, die Pufferzone einzurichten.

„Israel will diese Pufferzone zwischen dem Gazastreifen und Israel vom Norden bis zum Süden, um zu verhindern, dass Hamas- oder andere Terroristen nach Israel eindringen oder Israel angreifen“, sagte ein hochrangiger regionaler Sicherheitsbeamter der Nachrichtenagentur.

Die Folgen vom 7. Oktober

Tausende von Hamas-Terroristen stürmten am 7. Oktober den Sicherheitszaun, wüteten im nordwestlichen Negev, ermordeten etwa 1.200 Menschen, verletzten mehr als 5.000 weitere und nahmen über 200 Geiseln mit zurück nach Gaza. Jerusalems Kriegsziele sind die Befreiung aller Gefangenen, die Zerstörung der Hamas als militärische und politische Einheit und die Sicherstellung, dass der Gazastreifen nie wieder eine Bedrohung für Israel darstellt.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat Berichten zufolge dem US-Außenminister Antony Blinken am 30. November in Jerusalem mitgeteilt, dass die israelischen Streitkräfte nach dem Krieg eine Pufferzone einrichten werden, die „tief“ in den Gazastreifen hineinreicht.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, erklärte jedoch am 1. Dezember, Washington lehne „jede Verringerung der geografischen Grenzen des Gazastreifens“ ab und erklärte, der Streifen müsse „palästinensisches Land bleiben“.

Ein dreistufiger Prozess

Ophir Falk, außenpolitischer Berater von Netanjahu, sagte gegenüber Reuters, der Plan basiere auf einem dreistufigen Prozess für den Tag nach der Hamas“, der die Zerstörung der Terrorgruppe, die Entmilitarisierung des Gazastreifens und die Deradikalisierung der Bevölkerung umfasse.

„Eine Pufferzone kann Teil des Entmilitarisierungsprozesses sein“, sagte Falk.

Netanjahu erklärte am 11. Dezember vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit der Knesset, dass Israel den Philadelphi-Korridor – die Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten – kontrollieren und eine Pufferzone innerhalb des Gazastreifens zwischen der palästinensischen Bevölkerung und den israelischen Gemeinden einrichten werde.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert