• 24. April 2024 14:26

Hamas-Führer: Terroristen müssen vor den Bewohnern des Gazastreifens essen

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Feb 16, 2024
Hamas-Führer: Terroristen müssen vor den Bewohnern des Gazastreifens essen

Musa Abu Marzouk: Kontroverse Richtlinie sorgt für Empörung

Musa Abu Marzouk, ein ranghoher Hamas-Führer, hat mit seinen jüngsten Äußerungen zur Verteilung von Hilfsgütern im Gazastreifen einen Feuersturm der Kontroverse entfacht. Einem Tweet zufolge vertritt Musa die Ansicht, dass die humanitäre Hilfe für den Gazastreifen zunächst an die Widerstandskämpfer gehen soll, während der Überschuss an die Bevölkerung verteilt wird.

Die Richtlinie, die praktisch dafür plädiert, dass die Terroristen zuerst essen sollen, hat im In- und Ausland Empörung ausgelöst. Kritiker argumentieren, dass eine solche Haltung nicht nur die humanitären Grundsätze untergräbt, sondern auch das Leiden der palästinensischen Bevölkerung verschlimmert, die ohnehin schon mit den katastrophalen sozioökonomischen Bedingungen zu kämpfen hat, die durch den jahrelangen Konflikt noch verschärft wurden.

Hamas ist keine terroristische Gruppe – UN-Hilfschef

Unterdessen hat der Chef der UN-Hilfsorganisation, Martin Griffiths, eine Kontroverse ausgelöst, nachdem er behauptet hatte, dass die Hamas, die militante Gruppe, die den Gazastreifen regiert, nicht als terroristische Organisation betrachtet werden sollte. Griffiths‘ Äußerungen haben eine hitzige Debatte über die Einstufung der Hamas und die Rolle der Vereinten Nationen im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ausgelöst.

Griffiths sagte weiter, dass die UNO die Hamas nicht als terroristische Gruppe einstuft. Stattdessen erkenne sie sie als politische Bewegung an. Er betonte auch, wie wichtig es sei, die Ziele solcher Organisationen mit diplomatischen Mitteln anzugehen, und äußerte sich skeptisch über die Wirksamkeit militärischer Maßnahmen.

Obwohl er die durch den Anschlag vom 7. Oktober 2023 verursachte Notlage anerkannte, betonte Griffiths, wie wichtig es sei, dass Israel die Beziehungen zu seinen Nachbarn pflege, um die Ursachen des Konflikts zu bekämpfen. Griffiths zeigte sich bestürzt über die Unfähigkeit der Zivilbevölkerung, aus der Konfliktzone zu entkommen, und zeichnete ein düsteres Bild der humanitären Krise in Gaza.

Israelische Beamte kritisieren die Kommentare des UN-Hilfschefs

Griffiths‘ Äußerungen wurden auch von israelischen Regierungsvertretern scharf kritisiert, darunter der Regierungssprecher Elyon Levy, der die Äußerungen des UN-Hilfschefs als Machtmissbrauch bezeichnete. Levy kritisierte Griffiths auf der Social-Media-Plattform X und warf ihm vor, den Interessen der Hamas Vorrang vor der Forderung nach Rechenschaftspflicht für terroristische Aktionen zu geben.

Der offizielle israelische X-Account äußerte sich ähnlich, verurteilte Griffiths‘ Charakterisierung der Hamas als politische Organisation und warf der UNO vor, den Terrorismus zu beschönigen. Die Äußerungen von Griffiths haben viele Menschen beunruhigt über die voreingenommene Rolle der UNO im Konflikt zwischen Israel und der Hamas und ihre Ansichten über den Terrorismus.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, kritisierte in seinen Äußerungen, dass die UNO die Hamas unterstütze und den Opfern die Schuld gebe. Kritiker pflichten Erdan bei und sagen, die UNO habe ihre Fairness und Ehrlichkeit im Umgang mit Nahostkonflikten verloren. Diese Kontroverse hat zu erneuten Forderungen nach mehr Rechenschaftspflicht und Transparenz bei der UNO geführt.

UN steht wegen unverhältnismäßiger Konzentration auf Israel in der Kritik

In einem Jahr, das von Unruhen und Tragödien geprägt war, wurde die Generalversammlung der Vereinten Nationen wegen ihrer Handhabung von Resolutionen, die sich gegen Israel richteten, heftig kritisiert, und viele waren besorgt über die Doppelmoral der Organisation. Das Jahr 2023 war ein tragischer Meilenstein in der Geschichte Israels, als es mit dem tödlichsten Anschlag in seiner Geschichte konfrontiert wurde.

Überraschenderweise verabschiedete die UN-Generalversammlung insgesamt 14 Resolutionen, in denen Israel in den meisten Fällen verurteilt wurde. Diese Zahl steht im Gegensatz zu den lediglich sieben Resolutionen, die sich an den Rest der Welt richten.

Bemerkenswert ist, dass die Resolutionen, die sich gegen Israel richteten, diejenigen übertrafen, die sich an notorisch unterdrückerische Regime richteten, darunter Nordkorea, Iran, Syrien und Myanmar. Nordkorea, berüchtigt für sein ausgedehntes Netz von Gulags und schwere Menschenrechtsverletzungen, erhielt nur eine Resolution.

Auch der Iran, der seit langem für seine Menschenrechtsverletzungen und seine Rolle als staatlicher Sponsor des Terrorismus kritisiert wird, erhielt nur eine Resolution. Darüber hinaus verabschiedete die UNO eine Resolution gegen Syrien, das von einem verheerenden Bürgerkrieg mit Hunderttausenden von Toten und dem Einsatz von Chemiewaffen geplagt wird.

Auch Myanmar, wo die Sicherheitskräfte Massenmorde und Vergewaltigungen begangen haben sollen, erhielt nur eine Resolution. Die unverhältnismäßige Konzentration auf Israel hat die Debatte über die Fairness und Effektivität des UN-Ansatzes zur Bewältigung globaler Konflikte und Menschenrechtsverletzungen neu entfacht. Kritiker argumentieren, dass solche Ungleichheiten die Glaubwürdigkeit und Unparteilichkeit der internationalen Organisation untergraben.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert