• 24. April 2024 14:52

„Das Ende der Juden“: Herzog enthüllt antisemitisches Hamas-Lehrbuch, das in Gaza gefunden wurde

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Feb 21, 2024
Staatspräsident Isaac Herzog präsentiert ein Buch der Hamas, in dem gegen Juden gehetzt wird (Foto: GPO)

Bundespräsident Isaac Herzog hat am Samstagabend ein Buch vorgestellt, das die antisemitische Ideologie der Hamas und die Praxis der islamistischen Bewegungen, Hass gegen Juden zu verbreiten, beleuchtet.

Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland stellte Herzog ein Buch mit dem Titel „Das Ende der Juden“ vor, das von Mahmoud al-Zahar, einem Mitbegründer der Hamas und ehemaligen Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, verfasst wurde.

Auf dem Cover des Buches, das von israelischen Streitkräften in einem Haus im Stadtteil al-Furqan im nördlichen Gazastreifen gefunden wurde, sind Schwerter und Dolche abgebildet, die Davidsterne durchbohren, und Juden, die in einem Meer aus Blut ertrinken.

Das Buch verherrlicht die Verfolgung der Juden

Das Buch verherrlicht die Verfolgung der Juden in Europa und lobt die Nazis. Es enthält Kapitel mit den Titeln „Der brennende Hass der Welt auf die Juden“, „Die allgemeine Korruption der Juden“ und „Gründe für die Vertreibung der Juden“.

Es hält uralte Blutverleumdungen aufrecht, indem es Juden beschuldigt, das Blut christlicher Kinder für Rituale zu verwenden, und fördert antisemitische Stereotypen über jüdische Habgier und Bemühungen zur Unterdrückung nicht-jüdischer Gemeinschaften.

Ein weiterer Beweis für den tief sitzenden Hass der Hamas

Der Präsident sagte, das Buch sei ein weiterer Beweis für den tief sitzenden Hass der Terrorgruppe auf die Vernichtung des jüdischen Volkes, der sich in ihren Aktionen am 7. Oktober und während des gesamten anschließenden Krieges gezeigt habe.

„Dieses Buch wurde von Dr. Mahmoud al-Zahar geschrieben, einem der Gründer der Hamas, einer bekannten politischen Figur der Hamas“, sagte Herzog auf der Münchner Konferenz.

Das Ende der Juden von Hamas-Mitbegründer Mahmoud al-Zahar
Das Ende der Juden von Hamas-Mitbegründer Mahmoud al-Zahar

„In diesem Buch wird vor allem gesagt, dass wir die Tatsache, dass es Juden und jüdische Menschen gibt, nicht anerkennen sollten, aber vor allem wird der Holocaust bejubelt. Es bejubelt, was die Nazis getan haben, und fordert die Nationen auf, dem zu folgen, was die Nazis getan haben. Jetzt sind wir in München. Am Stadtrand von München befindet sich das Konzentrationslager Dachau. Zehntausende von Juden aus unserem Volk wurden in Dachau ermordet.

„Und das ist das Problem, das heißt, wir brauchen eine Koalition aller gemäßigten Kräfte in der Welt, die diese Ideologie bekämpfen, und zu den gemäßigten Kräften in der Welt gehören viele sunnitische Länder, denn auch sie werden von denselben Dschihadisten angegriffen.“

Weitere Details zu seinem Interview auf der Konferenz

In einem Interview auf der Konferenz sprach Herzog auch über sein geheimes Treffen mit dem katarischen Premierminister Mohammed Al-Thani, bei dem sie ein mögliches Abkommen zur Freilassung israelischer Geiseln im Gazastreifen besprachen.

„Ich habe mich gestern mit dem Premierminister von Katar getroffen“, sagte Herzog. „Es war ein gutes Gespräch. Und ich denke, er unternimmt große Anstrengungen. Er unternimmt große Anstrengungen und widmet diesem Thema eine enorme Aufmerksamkeit.“

Herzog zeigte sich jedoch besorgt über die mangelnde medizinische Versorgung der Geiseln und deren allgemeines Wohlergehen. Er betonte die Dringlichkeit, den Ernst der Lage zu begreifen, die durch die extreme Brutalität der Hamas ausgelöst wurde, die als die schwerste Gräueltat gegen Juden seit dem Zweiten Weltkrieg beschrieben wird und Vergewaltigungen, Morde, Verbrennungen und Entführungen umfasst. Herzog sprach sich dafür aus, der Lösung der Geiselsituation Priorität einzuräumen, um die sichere Rückkehr der Geiseln in ihre Heimat so schnell wie möglich zu gewährleisten.

US-Außenminister Antony Blinken erwartet eine „außergewöhnliche Gelegenheit“ für Israel

Zuvor hatte US-Außenminister Antony Blinken erklärt, dass sich in den kommenden Monaten eine „außergewöhnliche Gelegenheit“ für Israel biete, die Beziehungen zu seinen arabischen Nachbarn zu normalisieren, und gleichzeitig die Notwendigkeit der Schaffung eines palästinensischen Staates betont.

„Praktisch jedes arabische Land möchte Israel nun wirklich in die Region integrieren, um die Beziehungen zu normalisieren… um Sicherheitsverpflichtungen und Zusicherungen zu geben, damit Israel sich sicherer fühlen kann“, sagte Blinken während einer Podiumsdiskussion auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Bei einem späteren Treffen mit Blinken betonte Herzog die Notwendigkeit, die Hamas auszurotten, bevor ein solcher Plan verfolgt werden kann. „Ich habe Ihre Ausführungen heute gehört, und ich finde sie sehr interessant. Ich denke, dass es Möglichkeiten gibt; sie müssen eingehend geprüft werden. In erster Linie muss jedoch die Sicherheit Israels gewahrt werden, und dazu müssen wir die Arbeit zur Untergrabung und Auslöschung der grundlegenden Infrastruktur der Hamas abschließen“, sagte er.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert