• 24. April 2024 14:19

Hamas lehnt israelisches Angebot für 7-tägigen Waffenstillstand in Gaza und Freilassung von 40 Geiseln angeblich ab

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 21, 2023
Illustrativ: Terroristen der Hamas und des Islamischen Dschihad stehen Wache, als ein Fahrzeug des Roten Kreuzes am 28. November 2023 in Rafah im südlichen Gazastreifen gerade freigelassene Geiseln transportiert. (Flash90)

Ägyptische Beamte berichten dem Wall Street Journal, dass die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad von Israel ein Ende der Militäroperationen im Gazastreifen fordern, bevor sie über ein mögliches Abkommen sprechen.

Hamas lehnt angeblich einen Vorschlag zum Waffenstillstand ab

Die Hamas hat einem Bericht vom Mittwoch zufolge einen israelischen Vorschlag für einen einwöchigen Waffenstillstand im Gazastreifen im Gegenzug für die Freilassung von etwa 40 Geiseln, einschließlich aller Frauen und Kinder, die die Terrorgruppe noch festhält, abgelehnt.

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf ägyptische Beamte berichtet, würde die Hamas im Rahmen des abgelehnten Vorschlags auch ältere männliche Geiseln freilassen, die dringend medizinische Hilfe benötigen. Im Gegenzug würde Israel seine Luft- und Bodenoperationen im Gazastreifen für eine Woche einstellen und mehr Hilfslieferungen in das Küstengebiet zulassen.

Doch die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad – eine weitere vom Iran unterstützte Terrororganisation, die zum ersten Mal an den Verhandlungen teilnehmen soll – haben Berichten zufolge den ägyptischen Vermittlern mitgeteilt, dass Israel seine Offensive im Gazastreifen beenden müsse, bevor sie über ein mögliches Abkommen sprechen würden.

Vorderung zur Freilassung aller Geiseln

Selbst dann forderte der Islamische Dschihad dem Bericht zufolge, dass Israel im Gegenzug für die Freilassung aller verbleibenden Geiseln – schätzungsweise etwa 100 – alle palästinensischen Gefangenen freilässt.

Ghazi Hamad, ein hoher Hamas-Funktionär, sagte am Mittwoch: „Wir wollen die Aggression und den Krieg in Gaza beenden. Das ist unsere Priorität. Es gibt einige Leute, die sich eine kleine Pause wünschen, eine Pause hier und da, für eine Woche, zwei Wochen, drei Wochen. Aber ich denke, unsere Entscheidung ist sehr klar.“

Israel sieht keine Grundlage fur Gespräche

Israel hat erklärt, dass es seine Militäraktion nicht einstellen wird und dass diese Bedingung keine Grundlage für Gespräche ist.

Die ägyptischen Beamten, die vom Wall Street Journal zitiert wurden, sagten, dass die Ablehnung des Vorschlags durch die Hamas nicht als Scheitern der Verhandlungen angesehen werden sollte und dass die Terrorgruppe das Angebot ablehnte, um weitere Zugeständnisse von Israel zu erhalten.

Dieses vom iranischen Außenministerium am 20. Dezember 2023 zur Verfügung gestellte Bild zeigt den in Katar ansässigen Führer des Hamas-Politbüros, Ismail Haniyeh, bei einem Gespräch mit Journalisten, während er den iranischen Außenminister (nicht im Bild) in Doha begrüßt. (Foto vom iranischen Außenministerium / AFP)
Dieses vom iranischen Außenministerium am 20. Dezember 2023 zur Verfügung gestellte Bild zeigt den in Katar ansässigen Führer des Hamas-Politbüros, Ismail Haniyeh, bei einem Gespräch mit Journalisten, während er den iranischen Außenminister (nicht im Bild) in Doha begrüßt. (Foto vom iranischen Außenministerium / AFP)

Dem Bericht zufolge erörterten ägyptische Geheimdienstmitarbeiter das Angebot mit Hamas-Politbürochef Ismail Haniyeh, der am Mittwoch in Kairo eintraf.

Haniyehs Besuch ist sein zweiter in Ägypten seit dem brutalen Angriff der Hamas am 7. Oktober, der den anhaltenden Krieg auslöste. Eine frühere Reise hatte er Anfang November unternommen.

Die Hamas-Führung fordert einen dauerhaften Waffenstillstand

Die Hamas-Führung hat öffentlich erklärt, dass sie die Geiseln nur im Gegenzug für einen dauerhaften Waffenstillstand freilassen wird, obwohl Berichte der letzten Tage darauf hindeuteten, dass Gespräche über einen weiteren kurzfristigen Waffenstillstand zur Freilassung weiterer Geiseln im Gange sein könnten.

Die Terrorgruppe, die den Gazastreifen beherrscht, schickte am 7. Oktober Tausende von Bewaffneten nach Israel, die rund 1.200 Menschen töteten und etwa 240 Geiseln, meist Zivilisten, nahmen.

Man geht davon aus, dass sich noch 129 Geiseln im Gazastreifen befinden – nicht alle von ihnen sind am Leben – nachdem 105 Zivilisten während eines einwöchigen Waffenstillstands Ende November aus der Gefangenschaft der Hamas entlassen worden waren. Vier Geiseln wurden bereits zuvor freigelassen, eine davon wurde von Truppen gerettet. Die Leichen von acht Geiseln wurden ebenfalls geborgen, und drei Geiseln wurden versehentlich vom Militär getötet. Die israelischen Streitkräfte bestätigten den Tod von 21 der noch von der Hamas festgehaltenen Geiseln und beriefen sich dabei auf neue Informationen und Erkenntnisse der im Gazastreifen operierenden Truppen.

Intensive Gespräche von Katar und Ägypten

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Mittwoch von „intensiven“ Gesprächen über einen Waffenstillstand und die Freilassung von Geiseln, die von Katar und Ägypten vermittelt worden seien. Unter Berufung auf eine ungenannte Person, die in die Angelegenheit eingeweiht ist, hieß es in dem Bericht, Jerusalem bestehe darauf, dass Frauen und gebrechliche männliche Geiseln einbezogen werden, und dass auch Palästinenser, die wegen schwerer Vergehen inhaftiert sind, auf die Liste gesetzt werden könnten.

Ein ungenannter israelischer Beamter erklärte jedoch gegenüber CNN, dass es sich „im Moment noch um Verhandlungen handelt. Es gibt nichts Endgültiges“.

Israelische Soldaten feuern am 20. Dezember 2023 in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza Mörsergranaten aus dem Süden Israels auf den Gazastreifen. (AP Photo/Tsafrir Abayov)
Israelische Soldaten feuern am 20. Dezember 2023 in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza Mörsergranaten aus dem Süden Israels auf den Gazastreifen. (AP Foto/Tsafrir Abayov)

Biden sieht keine baldige Einigung

Ebenfalls am Mittwoch sagte US-Präsident Joe Biden, dass „zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit einer baldigen Einigung über die Geiseln zu rechnen ist“, aber „wir setzen uns dafür ein“.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, der mit Biden nach Wisconsin reiste, sagte Reportern: „Dies sind sehr ernsthafte Gespräche und Verhandlungen, und wir hoffen, dass sie zu etwas führen.“

US-Außenminister Antony Blinken ging am Mittwoch ebenfalls auf ein mögliches Abkommen ein und sagte auf einer Pressekonferenz, die Regierung Biden sei interessiert und arbeite daran, ein weiteres Geiselabkommen zu erreichen, und auch Israel wolle ein solches Abkommen, aber „das Problem ist die Hamas“, die die Bedingungen des vorherigen Abkommens nicht eingehalten habe.

Nachdem er während der Pressekonferenz wiederholt darauf angesprochen wurde, was die USA unternähmen, um die Zahl der zivilen Opfer im Gazastreifen zu verringern, schlug Blinken zurück und sagte, dass die Medien und die internationale Gemeinschaft der Rolle der Hamas in diesem Konflikt mehr Aufmerksamkeit schenken sollten.

„Was mir auffällt, ist, dass viele Länder auf ein Ende dieses Konflikts drängen… Ich höre praktisch niemanden, der von der Hamas verlangt, dass sie aufhört, sich hinter Zivilisten zu verstecken, dass sie ihre Waffen niederlegt, dass sie sich ergibt. Wenn die Hamas das tun würde, wäre der Konflikt morgen vorbei“, sagte Blinken.

„Wie kann es sein, dass keine Forderungen an den Aggressor gestellt werden und nur Forderungen an das Opfer? Es wäre gut, wenn es eine starke internationale Stimme gäbe, die die Hamas drängt, das Notwendige zu tun, um die Situation zu beenden“, fügte er hinzu.

Der Minister betonte, dass „jedes andere Land der Welt, das mit dem konfrontiert ist, was Israel am 7. Oktober erlitten hat, dasselbe tun würde“.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert