• 24. April 2024 13:15

Israel fordert die Namen der noch lebenden Geiseln für eine Waffenstillstandsvereinbarung

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Mrz 6, 2024
Israel fordert die Namen der noch lebenden Geiseln für eine Waffenstillstandsvereinbarung

Vermittler und die Hamas sind in der ägyptischen Hauptstadt Kairo zu Gesprächen über einen neuen Waffenstillstand eingetroffen, während Israel Berichten zufolge Zusicherungen über das Schicksal der Geiseln verlangt, bevor es an den Gesprächen teilnimmt.

Bevorstehende Vereinbarung zwischen Hamas und Israel unklar

Ein ungenannter US-Beamter sagte, Israel habe die Vereinbarung „mehr oder weniger akzeptiert“. Israelische Medien berichten jedoch, dass die Hamas sich weigert, zu bestätigen, welche ihrer Geiseln noch am Leben sind, so dass Israel nicht teilnehmen wird.

Nach Angaben der USA würde die sechswöchige Verhandlungspause die Freilassung weiterer israelischer Geiseln und palästinensischer Gefangener ermöglichen.

Es wird davon ausgegangen, dass sich auch Delegierte aus Katar und den USA in Ägypten aufhalten.

Der Konflikt geht weiter

Der Druck für eine Einigung hat sich nach dem Vorfall vom Donnerstag außerhalb von Gaza-Stadt im Norden des Gebiets verstärkt, bei dem mindestens 112 Menschen getötet wurden, als Menschenmengen einen Hilfskonvoi stürmten.

Die Hamas hat Israel beschuldigt, auf Zivilisten geschossen zu haben, als diese versuchten, Lebensmittel zu holen. Israel hat dies bestritten.

Am Sonntag erklärte der Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF), Konteradmiral Daniel Hagari, dass eine erste Untersuchung des bedauerlichen Vorfalls, bei dem Zivilisten aus dem Gazastreifen zu Tode getrampelt und verletzt wurden, als sie auf den Hilfskonvoi zustürmten, abgeschlossen sei.

„Unsere erste Überprüfung hat bestätigt, dass die IDF keinen Angriff auf den Hilfskonvoi durchgeführt hat“, sagte er. „Mehrere Plünderer näherten sich unseren Truppen und stellten eine unmittelbare Bedrohung für sie dar“.

Er sagte, ein unabhängiges, professionelles und fachkundiges Gremium“ der Armee werde eine umfassende Untersuchung durchführen und in den kommenden Tagen über den Stand der Dinge berichten.

Die israelische Darstellung ist umstritten. BBC Verify sprach mit Zeugen, die beschrieben, dass auf sie geschossen wurde.

Dr. Mohamed Salha, kommissarischer Krankenhausleiter des Al-Awda-Krankenhauses, in das viele der Toten und Verletzten eingeliefert wurden, sagte der BBC: „Das Al-Awda-Krankenhaus hat etwa 176 Verletzte aufgenommen … 142 dieser Fälle sind Schussverletzungen, der Rest stammt von der Massenpanik und gebrochenen Gliedmaßen im oberen und unteren Körperbereich.“

Mögliche Vereinbarung zum Waffenstillstand

Die Hamas soll gesagt haben, dass eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden erreicht werden könnte, wobei eine Quelle aus der Gruppe den ägyptischen Medien mitteilte, dass eine Einigung davon abhänge, ob Israel ihren Forderungen zustimme.

Ägyptische Beamte, die die Gespräche mit Katar geführt haben, erklärten, dass Delegationen sowohl der Hamas als auch Israels zu den Verhandlungen erwartet würden.

Die Erwartungen an eine Einigung stiegen, nachdem ein hochrangiger US-Beamter erklärte, Israel habe seinerseits einem Rahmen für eine sechswöchige Waffenruhe „grundsätzlich zugestimmt“.

Das israelische Militär hat eine groß angelegte Luft- und Bodenkampagne gestartet, um die Hamas zu vernichten, nachdem deren Bewaffnete am 7. Oktober im Süden Israels etwa 1.200 Menschen getötet und 253 als Geiseln nach Gaza verschleppt hatten.

Hilfsorganisationen warnen vor Hungersnot

Die Forderung nach einem Waffenstillstand kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Hilfsorganisationen vor einer Hungersnot im nördlichen Gazastreifen warnen.

Jan Egeland, Leiter des Norwegischen Flüchtlingsrats, ist gerade von einem dreitägigen Besuch in dem Gebiet zurückgekehrt.

„Ich war auf einen Alptraum vorbereitet, aber es ist schlimmer, viel schlimmer“, sagte Egeland am Sonntag der BBC. „Die Menschen wollen deine Hand ergreifen und sagen: ‚Wir verhungern, wir sterben hier‘. Ich glaube, dass im Norden eine Hungersnot herrscht“, sagte er und fügte hinzu, dass es für 300.000 Menschen, die in den Ruinen leben, keine Hilfe gab, da Israel sie nicht durchließ.

Humanitäre Hilfe für den Gazastreifen

Nach dem Zwischenfall mit dem Hilfskonvoi am Donnerstag haben die USA am Samstag zum ersten Mal humanitäre Hilfe für den Gazastreifen abgeworfen, und zwar mehr als 30 000 Mahlzeiten, die von drei Militärflugzeugen abgeworfen wurden.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert