• 24. April 2024 12:35

Israel und Hamas einigen sich auf „grundlegende Punkte“ für 40-tägige Waffenruhe

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Mrz 6, 2024
Israel und Hamas einigen sich auf "grundlegende Punkte" für 40-tägige Waffenruhe

Nach Angaben der palästinensischen Seite sieht das Abkommen neben einer 40-tägigen Waffenruhe den Austausch von 40 israelischen Geiseln gegen 404 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen vor.

Grundlegende Punkte für eine 40-tägige Waffenruhe

Wie die Nachrichtenagentur EFE unter Berufung auf palästinensische und ägyptische Quellen, die den Gesprächen nahe stehen, berichtet, haben sich die Hamas und Israel auf „grundlegende Punkte“ für eine 40-tägige Waffenruhe im Gazastreifen geeinigt, die in Kairo unter Vermittlung von Katar stattfinden. Die Gespräche stoßen jedoch auf mehrere Schwierigkeiten, da einige palästinensische Gruppierungen, wie der Islamische Dschihad (JIP), nicht in die ägyptische Hauptstadt gekommen sind. Ihre Anwesenheit ist laut lokalen Medienberichten der Schlüssel zu Fortschritten bei der Vereinbarung.

Diesen Quellen zufolge, die es vorziehen, anonym zu bleiben, da die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen sind, sieht das Abkommen neben dem Waffenstillstand auch den Austausch von 40 israelischen Geiseln gegen 404 palästinensische Gefangene vor, die sich derzeit in israelischen Gefängnissen befinden. Die Differenzen in einigen Bereichen sind noch „groß“ und erfordern Gespräche mit anderen Fraktionen, da die palästinensische Gruppe Hamas nicht „alle israelischen Geiseln“ gefangen hält.

Während des 40-tägigen Waffenstillstands würden 40 israelische Geiseln freigelassen, darunter Frauen, Kinder und Männer über 60 Jahre alt. Im Gegenzug würden 404 palästinensische Gefangene freigelassen.

Das Abkommen

Das Abkommen würde auch den Rückzug Israels aus den Stadtzentren des gesamten Gazastreifens in einer ersten Phase beinhalten und den Vertriebenen in der palästinensischen Stadt Rafah, im äußersten Süden der Enklave und an der Grenze zu Ägypten, die Rückkehr in die nördlichen und zentralen Regionen der palästinensischen Enklave ermöglichen.

Die Quellen geben an, dass zu diesen grundlegenden Punkten auch die Einfahrt von mindestens 500 Lastwagen mit humanitärer Hilfe pro Tag in den Gazastreifen gehören würde. Hochrangige ägyptische Quellen haben Al Qahera News versichert, dass „es Schwierigkeiten in den Gesprächen gibt, diese aber noch andauern“ und dass die Konsultationen am Mittwoch fortgesetzt werden.

Da die Hamas und Israel bisher keine offiziellen Erklärungen zu diesen Informationen abgegeben haben, wolle Israel keine Versprechungen machen, nicht in Rafah einzumarschieren, so die Quellen weiter.

USA bestätigen nicht

Laut Reuters sagte der Sprecher für nationale Sicherheit des Weißen Hauses, John Kirby, am Montag gegenüber Reportern, dass die Vereinigten Staaten immer noch hofften, einen Waffenstillstand vor Beginn des Ramadan zu erreichen, dass aber die Hamas noch keine Vereinbarung getroffen habe. In dem Bericht heißt es, dass bei den Treffen „der diskutierte Vorschlag einen Waffenstillstand von etwa 40 Tagen vorsieht, während dessen die Militanten etwa 40 der mehr als 100 Geiseln, die sie noch immer festhalten, im Austausch gegen etwa 400 Gefangene aus israelischen Gefängnissen freilassen würden“.

Die Agentur Reuters berichtet jedoch in den letzten Stunden, dass „die Waffenstillstandsgespräche zwischen der Hamas und den Vermittlern am Dienstag in Kairo ohne Fortschritte zu Ende gegangen sind, so dass nur noch wenige Tage bleiben, um die Kämpfe rechtzeitig zum Beginn des Ramadan einzustellen“.

Laut Reuters sagte ein hochrangiger Hamas-Beamter, Bassem Naim, den Reportern der Agentur, dass die Hamas den Vermittlern während der zweitägigen Gespräche ihren Vorschlag für ein Waffenstillstandsabkommen unterbreitet habe und nun auf eine Antwort der Israelis warte, die sich Berichten zufolge aus dieser Gesprächsrunde heraushalten würden.

Eine Quelle sagte gegenüber Reuters, Israel bleibe den Gesprächen fern, weil die Hamas die Forderung nach einer Liste aller noch lebenden Geiseln abgelehnt habe. Naim sagte, dies sei ohne einen Waffenstillstand nicht möglich, da die Geiseln über das Kriegsgebiet verstreut seien und von verschiedenen Gruppen festgehalten würden. Die Hamas forderte auch die Rückkehr von „Familien“ und nicht von „Einzelpersonen“, ein weiterer Punkt, mit dem Israel nicht einverstanden ist.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert