• 24. April 2024 12:55

Israels 5G Merkava-Panzer bewährt sich in Gaza

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 11, 2023
Merkava Barak Panzer via: Pressesprecher des Verteidigungsministeriums

Dank seiner KI-Fähigkeiten und kostensparenden Technologien hat sich der Merkava-Barak-Panzer in der städtischen Kriegsführung bewährt und die Verluste der IDF auf ein Minimum reduziert.

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas ist beispiellos in der Geschichte der israelischen Kriegsführung, nicht nur wegen der Zahl der ermordeten und entführten Zivilisten, sondern auch wegen der Rekordzahl der seit dem 7. Oktober auf Israel abgefeuerten Raketen und des Einsatzes von Panzerabwehrraketen durch die Hamas bei den Kämpfen im Gazastreifen. Trotzdem machen die Landmanöver der IDF Fortschritte, und einer der Gründe dafür ist die Einführung der ersten Kompanie von Merkava-Barak-Kampfpanzern der IDF.

Bei den Panzern handelt es sich um die fünfte Generation der Merkava-Baureihe, die erst im September in das Panzerkorps der israelischen Streitkräfte (IDF) eingeführt wurde, als niemand damit rechnete, dass der erste große Test des Panzers schon bald beginnen würde. Im Gegensatz zur langsamen Integration von Panzern in ausländischen Streitkräften wie der US-Armee, die sich über einen langen Zeitraum hinzieht und verschiedene Testphasen umfasst, werden die Panzer in Israel zunächst in Echtzeit eingesetzt und auf dem Schlachtfeld angepasst.

Mannschaften des Verteidigungsministeriums, die für Merkava und gepanzerte Fahrzeuge zuständig sind, überwachen die Leistung der neuen Panzer vor Ort. Ihr Ziel ist es, jede Bedrohung und jeden Angriffsversuch auf den Panzer zu untersuchen, seine Waffenkapazitäten zu erhöhen und mit den Panzerteams darüber zu sprechen, wie der Panzer verbessert und seine Einsatzfähigkeit erhöht werden kann.

Brigadegeneral Oren Giber, kommandierender General der israelischen Merkava- und Panzerfahrzeugdirektion, erklärt gegenüber „Globes“: „Wir durchlaufen im Laufe der Jahre eine Lernkurve gegen einen Feind, der versucht, die Schwachstellen im IDF-Militär zu finden, das passiert nicht an einem Tag, aber wir versuchen ständig, ihm mehrere Schritte voraus zu sein.“

„Dieser Prozess ist tiefgreifend und intelligent und erstreckt sich über viele Jahre, und heute geht die Lernkurve sogar mitten im Krieg weiter, wo sie wichtiger ist als je zuvor.“

Wie hoch ist der Preis für eine ausländische Armee?

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind die Kosten für den Merkava Barak ähnlich hoch wie für den Merkava 4, d.h. nach Berichten aus Übersee 3,5 Millionen Dollar für die IDF und 5 Millionen Dollar für ausländische Armeen.

Wie kann es sein, dass die Kosten für den Merkava Barak denen des Merkava 4 entsprechen? Die israelische Direktion für Merkava und gepanzerte Fahrzeuge unterteilt den Panzer in mehr als 150 Systeme und Komponenten, und durch diese Art der Verwaltung ist es einfacher, einen organisierten Haushaltsrahmen einzuhalten.

Ein weiterer Faktor, der dazu beiträgt, die Kosten des neuen Panzers auf dem Niveau des Vorgängermodells zu halten, ist die Tatsache, dass man sich auf israelische Unternehmen und Zulieferer verlässt. Die Unternehmen, deren Produkte in die Fertigung einfließen, von Low-Tech bis High-Tech, stammen alle aus Israel, was eine bessere Kostenkontrolle und niedrigere Preise ermöglicht. Ein Beispiel hierfür ist die Beth-El Group, ein Unternehmen für Klimaanlagen.

Der technologische Fortschritt trägt auch zur Kostensenkung bei. Heute gibt es Computer und technologische Mittel, die eine bessere Reaktion ermöglichen als ihre Vorgänger, die vor 20 Jahren, als der Merkava 4 in Dienst gestellt wurde, die beste Technologie waren.

Einer der entscheidenden Faktoren bei der Kostensenkung sind die großen israelischen Verteidigungsunternehmen Elbit Systems (Nasdaq: ESLT; TASE: ESLT), Israel Aerospace Industries (IAI) und Rafael Advanced Defense Systems, die weltweit führende technologische Lösungen anbieten, allerdings zum Selbstkostenpreis.

„Globes“ hat erfahren, dass die Preise für den Barak-Panzer manchmal nur 25 % des Preises betragen, zu dem die gleichen Systeme an ausländische Kunden verkauft werden. Abgesehen von patriotischen Erwägungen bewähren sich die Systeme in Israel mit hoher Intensität in der Echtzeit-Kriegsführung und werden in Übersee zu noch begehrteren Produkten.

Verteidigungsminister Yoav Gallant, ehemaliger Leiter des Südkommandos, hielt eine Eröffnungsveranstaltung mit Führungskräften der Industrie ab, um ihnen für den Erfolg zu danken. Er sprach auch über die Zukunft, in der jährlich Dutzende weiterer Merkava-Barak-Panzer in die IDF integriert werden sollen. Da eine Panzerkompanie über 10 Panzer, ein Bataillon über 30 und eine Brigade über 100 Panzer verfügt, wird es jedoch noch einige Jahre dauern, bis der Merkava 4 der vierten Generation nur noch von Reservisten bedient wird.

Ein Technologievorsprung

Der Barak-Panzer ist zwar technologisch führend, aber noch lange nicht der teuerste Panzer der Welt. Der teuerste Panzer der Welt ist der französische Leclerc AMX 56, der 9,3 Millionen Dollar kostet. Der südkoreanische Black Panther kostet 8,5 Millionen Dollar und der indische Arjun-Panzer 7,8 Millionen Dollar.

Obwohl der israelische Panzer Barak für ausländische Armeen „nur“ 5 Millionen Dollar kostet, zeichnet er sich durch einzigartige technologische Fähigkeiten aus, von denen die Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) die herausragendste ist. Ähnlich wie die von Elbit Systems hergestellten F-35-Helme, die den Piloten mit Echtzeit-Informationsanalysen versorgen, wird eine ähnliche Funktion im Barak-Panzer eingesetzt.

Das Iron-Vision-System von Elbit ermöglicht einen verbesserten Kampf in dicht bebauten Gebieten und umfasst ein integriertes KI-System für die periphere Sicht und ein fortschrittliches Visier für den Panzerkommandanten, das das Geschehen außerhalb des Panzers widerspiegelt und die relevanten Informationen in das Bild integriert, wobei er jedes Gerät im Panzer auf Knopfdruck auf seine Augen richten kann.

Die Panzersysteme empfangen Informationen aus dem Kampfumfeld, aus der Nähe und aus der Ferne, verarbeiten sie und setzen sie in kampfrelevante Informationen um.

Einer der interessanten Aspekte des Barak-Panzers ist, dass die Informationsverarbeitung individuell an den jeweiligen Befehlshaber angepasst wird. So ist die Perspektive des Brigadekommandeurs breiter gefasst und befasst sich weniger mit Mikrotaktik. Wird hingegen eine Panzerabwehrgranate auf einen einzelnen Panzer abgefeuert, gilt die unmittelbare Aufmerksamkeit dem Panzerabschussgerät. Die Vielfalt der Gefechtssituationen und der verschiedenen Rollen ist ein wichtiger Schlüssel. Im Gefecht definieren die Fachleute den Barak-Panzer als technologischen Sprung nach vorn, was die Sensoren, die Fusion und die Zugänglichkeit von Informationen bei gleichzeitiger Verbindung mit allen Waffensystemen betrifft.

Die Wirksamkeit des Schutzsystems Trophy

Neben den von Elbit hergestellten Systemen wird das Radar von Elta Systems, einer der bekanntesten Marken der israelischen Landstreitkräfte, produziert. Das proaktive Schutzsystem Trophy wird von Rafael hergestellt.

Dieses System ist einer der Hauptgründe dafür, dass die Zahl der israelischen Todesopfer trotz des beispiellosen Panzerabwehrfeuers der Hamas in einem der am dichtesten bebauten Gebiete der Welt so gering ist. Das Trophy-Schutzsystem ist seit etwa 13 Jahren in Betrieb und bietet dem Panzer einen 360-Grad-Schutz mit extrem hoher Wirksamkeit. Aus diesem Grund wurden 2.000 solcher Systeme für 16 Plattformen in der Welt verkauft, darunter vier Divisionen des US-Panzers Abrams sowie der deutsche Leopard und der britische Challenger-Panzer.

„Wenn wir den IDF-Soldaten den Panzer, den Tiger oder den Eitan APC übergeben, den wir für sie entwickelt haben, haben sie das Gefühl, ihren größten Schatz in ihre Hände gelegt zu haben“, sagt Brigadegeneral Giber. „Wir betrachten diese Panzerung mit Ehrfurcht, weil wir sie für die Soldaten der IDF entwickeln. Deshalb scheuen wir keine Mühen und tun alles, um sicherzustellen, dass wir ihnen die bestmögliche und am besten geschützte Bewaffnung geben. Sie müssen verstehen, dass die Bedrohung durch Panzergranaten, mit der Panzer und gepanzerte Fahrzeuge im gegenwärtigen Krieg konfrontiert sind, enorm ist; ich glaube nicht, dass irgendjemand so etwas schon einmal gesehen hat. Die Entscheidung der IDF, ihren Kämpfern Plattformen zur Verfügung zu stellen, die ein Schutzniveau und eine Haltbarkeit aufweisen, die weltweit ihresgleichen suchen, hat sich bewährt.“

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert