• 24. April 2024 14:19

Spielberg äußert sich zu den Anschlägen vom 7. Oktober und der „unsäglichen Barbarei gegen Juden“

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 7, 2023
Regisseur Steven Spielberg gestikuliert auf dem roten Teppich, während er der Zeremonie beiwohnt, in der er den Ehrenpreis des Goldenen Bären für sein Lebenswerk im Rahmen der 73. Internationalen Filmfestspiele Berlinale in Berlin, Deutschland, am 21. Februar 2023 erhält. Bildnachweis: REUTERS/MICHELE TANTUSSI

„Ich hätte nie gedacht, dass ich zu meinen Lebzeiten solch eine unsägliche Barbarei gegen Juden erleben würde“, schrieb Spielberg.

Steven Spielberg äußert sich gegen die „unaussprechliche Barbarei“

Nach zwei Monaten des Schweigens hat sich Steven Spielberg erstmals öffentlich zu den tödlichen Hamas-Anschlägen vom 7. Oktober in Israel geäußert und sie als „unaussprechliche Barbarei“ bezeichnet.

„Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich zu meinen Lebzeiten eine solch unsägliche Barbarei gegen Juden erleben würde“, sagte Spielberg in einem schriftlichen Beitrag, der am Freitag von der USC Shoah Foundation veröffentlicht wurde, einer Organisation, die er 1994 gegründet hat, um Interviews mit Überlebenden des Holocaust und anderen Zeugen aufzuzeichnen und zu bewahren.

Die Stiftung hat mit der Sammlung von Zeugenaussagen und Berichten von Überlebenden der Anschläge vom 7. Oktober im Rahmen ihrer Initiative Countering Antisemitism Through Testimony Collection begonnen, einem Projekt, das den Antisemitismus nach dem Holocaust dokumentiert.

Gegen Antisemitismus

Spielberg sagte, die Initiative sei „eine Bemühung, die sicherstellt, dass die Stimmen der Überlebenden als ein mächtiges Werkzeug gegen den gefährlichen Anstieg von Antisemitismus und Hass wirken werden“.

„Beide Initiativen – die Aufzeichnung von Interviews mit Überlebenden der Anschläge vom 7. Oktober und die fortlaufende Sammlung von Holocaust-Zeugnissen – versuchen, unser Versprechen an die Überlebenden zu erfüllen: dass ihre Geschichten aufgezeichnet und weitergegeben werden, um die Geschichte zu bewahren und auf eine Welt ohne Antisemitismus oder Hass jeglicher Art hinzuarbeiten“, sagte er. „Wir müssen in diesen Bemühungen geeint und unerschütterlich bleiben.

Offener Brief des Holocaust Survivors‘ Foundation-USA Präsidenten

Vor etwa drei Wochen veröffentlichte die Holocaust Survivors‘ Foundation-USA einen offenen Brief ihres Präsidenten, des 94-jährigen David Schaecter, in dem er den Regisseur von Schindlers Liste aufforderte, eine Erklärung abzugeben, in der er das Massaker verurteilt.

Schaecter begann den Brief, indem er seine Bewunderung für Spielberg zum Ausdruck brachte, insbesondere für die Dokumentation der Schrecken des Holocaust in Schindlers Liste. Er beschrieb, wie die meisten seiner Familienmitglieder im Holocaust ermordet wurden und wie er vier Jahre in den Nazilagern Auschwitz und Buchenwald überlebte, wo er seinen Bruder sterben sah.

Schaecter brachte seine Enttäuschung zum Ausdruck und schrieb: „Deshalb sind ich und zahllose andere Überlebende untröstlich, dass Sie seit dem 7. Oktober 2023 nicht öffentlich Stellung gegen den Terrorismus, gegen die Hamas und die Millionen von Menschen bezogen haben, die das Vergießen von jüdischem Blut feiern – und noch mehr wollen. Ich bitte Sie von ganzem Herzen, sich für die entführten und als Geiseln gehaltenen Kinder, Frauen und Männer einzusetzen und Israel und sein Recht auf Selbstverteidigung zu unterstützen.“

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert