• 24. April 2024 14:45

Horrorszenario „Rettungsaktion“ – Israel untersucht die Behauptung der Hamas, Sa’ar Baruch sei bei der Rettungsaktion der IDF-Spezialeinheiten in einem Hinterhalt getötet worden

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 9, 2023
Horrorszenario "Rettungsaktion" - Israel untersucht die Behauptung der Hamas, die Studentengeisel Sa'ar Baruch sei bei der Rettungsaktion der IDF-Spezialeinheiten in einem Hinterhalt getötet worden

ISRAEL untersucht die Behauptung der Hamas, der gefangene Student Sa’ar Baruch sei bei einem Hinterhalt auf eine Rettungsaktion der IDF-Spezialeinheiten getötet worden.

Der 25-jährige Israeli war einer von mehr als 200 Zivilisten, die während des Massakers der Terrorgruppe am 7. Oktober aus seinem Haus entführt und über die Grenze nach Gaza verschleppt wurden.

Sa’ar Baruch, 25, wurde bei dem Anschlag am 7. Oktober als Geisel genommen

Die Al-Qassam-Brigaden der Hamas griffen nach eigenen Angaben eine Spezialeinheit an, die einen Rettungsversuch unternahm, und töteten und verwundeten mehrere Soldaten. Die Terroristen erbeuteten außerdem ein Gewehr und Kommunikationsgeräte, so die Hamas. Die Hamas machte keine Angaben zum Ort des Geschehens, veröffentlichte aber später ein Video, das offenbar die Folgen des Angriffs zeigt.

Soldat oder Student?

Die Hamas behauptete, Baruch, den sie als „Soldat“ bezeichnete und der 24 Jahre alt war, als er gefangen genommen wurde, sei einer der Getöteten. Israel sagt, er sei ein ziviler Student gewesen.

Heute Abend sagte ein Sprecher der IDF, dass Sa’ar’s Familie über die Veröffentlichung des Videos informiert worden sei.

Eine Erklärung lautete: „Unser Mitgefühl gilt der Familie von Sahar Baruch, der am 7. Oktober von der Terrororganisation Hamas brutal als Geisel genommen wurde. Die Hamas führt einen psychologischen Krieg, und ihre Unmenschlichkeit wird der ganzen Welt vor Augen geführt. Ein Vertreter der IDF traf bei der Familie ein und informierte sie über die Veröffentlichung des Videos. Die IDF werden zusammen mit verschiedenen Agenturen Sahars Familie sowie alle Familien anderer Geiseln und vermisster Personen weiterhin unterstützen. Die Hamas ist für das Wohlergehen der Geiseln verantwortlich. Die Hamas versucht, die israelische Öffentlichkeit mit psychologischer Kriegsführung zu terrorisieren, um ihre Terrorkampagne voranzutreiben.“

Das israelische Militär hatte bereits Ende Oktober einen gefangenen Soldaten in Gaza befreit. Die IDF setzen ihre Offensive in der Enklave fort, um die verbleibenden 138 Geiseln zu befreien, die sich in der Gewalt der Hamas befinden.

Die israelischen Streitkräfte haben sich dem Süden genähert, um den Hamas-Führer Yahya Sinwar zu fassen, der vor zwei Monaten als „Drahtzieher des Massakers“ bezeichnet wurde.

Israels Staatspräsident Benjamin Netanjahu schwor nach dem schrecklichen Angriff, die Terrorgruppe auszulöschen. Im Rahmen der IDF-Mission sollen Dutzende von Zivilisten, die als Geiseln gehalten werden, befreit werden. Bislang wurden mehr als 100 der Geiseln befreit. Doch die Angst um die verbleibenden 138 bleibt bestehen, nachdem die befreiten Geiseln von den schlimmen Bedingungen berichtet haben, unter denen sie leiden.

Aviva Klompas, die die Organisation Boundless Israel leitet, sagte, sie habe erschütternde Berichte darüber gehört, was unschuldige Geiseln erleiden mussten.Wir müssen bedenken, dass dies die Menschen waren, die die Hamas zurückgeben wollte, also vermutlich diejenigen, die sich in der „besten Verfassung“ befinden“, sagte sie der Zeitung The Sun.

„Es gibt Berichte über Hungersnöte. Ein philippinischer Staatsangehöriger sagte, er habe nasses Toilettenpapier essen müssen, um nicht zu verhungern.“

Die philippinische Geisel Jimmy Pacheco fürchtete, nicht zu überleben, da er während seiner sechseinhalbwöchigen Tortur nur ein halbes Fladenbrot pro Tag und salziges Wasser bekam.

Der Hausmeister, der zu den freigelassenen Geiseln gehört, sagte, dass er in einem feuchten Tunnel nasses Toilettenpapier zu sich nehmen musste, um zu überleben. Als er auf die Toilette gehen durfte, wurde ihm eine winzige Menge Toilettenpapier gegeben, das er in seiner Tasche versteckte.

Jimmy erzählte CBN Asia: „Ich sagte mir, dass ich auf keinen Fall überleben würde, weil ich schon seit langem Nierenprobleme habe. Es sah aus, als wären wir 40 Meter unter der Erde, und deshalb waren die Wände feucht. Ich klebte das Papier, das ich gerettet hatte, an die Wände, bis es nass wurde. Dann nahm ich es in den Mund und aß es – so war mein Magen nicht leer.“

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert