• 24. April 2024 12:49

Südafrika entzieht jüdischem Kricketspieler das Kapitänsamt aus Furcht vor anti-israelischen Reaktionen

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Jan 12, 2024
Südafrika entzieht jüdischem Kricketspieler das Kapitänsamt aus Furcht vor anti-israelischen Reaktionen

Nach Ansicht der Sportbehörden könnte die Führung von David Teeger bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft Proteste und Gewalt auslösen.

Der südafrikanische Kricketverband hat einem jüdischen Spieler nach einem Streit über seine Unterstützung für Israel das Kapitänsamt einer Jugendmannschaft entzogen.

Es könnte zu Konflikten kommen

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erklärten die Behörden, dass es zu „Konflikten oder sogar Gewalt“ kommen könnte, wenn David Teeger das Team des Landes bei der U19-Weltmeisterschaft anführen dürfte.

Südafrika rechnet mit Protesten bei dem Turnier, das es Ende des Monats ausrichten wird.

Teeger sah sich mit Kritik und einer Untersuchung konfrontiert, nachdem er Ende letzten Jahres einen Preis an Israel verliehen hatte.

Bei der Entgegennahme eines Preises für einen „aufsteigenden Stern“ sagte der Teenager: „Ja, ich habe diese Auszeichnung erhalten, und ja, ich bin jetzt der aufsteigende Stern, aber die wahren aufsteigenden Sterne sind die jungen Soldaten in Israel.

„Und ich möchte ihn dem Staat Israel und jedem einzelnen Soldaten widmen, der dafür kämpft, dass wir in der Diaspora leben und gedeihen können.“

Nach seinen Worten kam eine Beschwerde

Nach seinen Äußerungen reichte die Palestine Solidarity Alliance eine Beschwerde beim südafrikanischen Sportverband und dem Olympischen Komitee ein, die eine Untersuchung in die Wege leiteten.

Der ehemalige Richter Wim Tregrove, der mit der Untersuchung der Vorwürfe beauftragt wurde, kam zu dem Schluss, dass Teeger die Äußerungen in seiner persönlichen Eigenschaft und nicht im Zusammenhang mit Kricket gemacht hatte.

Die Äußerungen des jungen Sportlers seien daher nicht „schädlich für den Sport oder die Beziehungen zwischen den Mannschaften“ gewesen, sagte er.

Tregrove fügte hinzu: „Das Verfassungsgericht hat darauf hingewiesen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung keine Hassrede schützt, betonte aber, dass die Äußerung unpopulärer oder sogar beleidigender Überzeugungen keine Hassrede darstellt.“

Trotz des Urteils hat Cricket Südafrika (CSA) Teeger das Amt des Kapitäns vor der Weltmeisterschaft entzogen.

„Wie bei allen derartigen Veranstaltungen hat CSA regelmäßige Sicherheits- und Risiko-Updates bezüglich der Weltmeisterschaft erhalten“, hieß es in einer Erklärung.

„Wir wurden darauf hingewiesen, dass an den Austragungsorten des Turniers mit Protesten im Zusammenhang mit dem Krieg in Gaza zu rechnen ist. Wir wurden auch darüber informiert, dass sich die Proteste wahrscheinlich auf die Position des U19-Kapitäns der südafrikanischen Nationalmannschaft, David Teeger, konzentrieren werden und dass die Gefahr besteht, dass sie zu Konflikten oder sogar Gewalt führen könnten, auch zwischen rivalisierenden Gruppen von Demonstranten.

Die Sicherheit steht an erster Stelle

Die CSA ist in erster Linie verpflichtet, die Interessen und die Sicherheit aller an der Weltmeisterschaft Beteiligten zu schützen, und muss dementsprechend den fachlichen Rat der für die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer verantwortlichen Personen respektieren.

Unter diesen Umständen hat die CSA entschieden, dass David von seinem Amt als Kapitän für das Turnier entbunden werden sollte.“

Dies sei im „besten Interesse“ der anderen Spieler und von Teeger, hieß es in der Erklärung.

Der Kricketspieler, der sich koscher ernährt und den Schabbat einhält, wird als reguläres Teammitglied spielen dürfen.

Jüdische Führer hatten zuvor die Einleitung einer Untersuchung gegen Teeger wegen seiner Unterstützung für Israel verurteilt.

„Cricket Südafrika sollte sich schämen, einen jungen Schuljungen einer maoistischen Inquisition zu unterziehen, um seine ideologische Reinheit zu testen“, sagte Oberrabbiner Goldstein.

Mandy Yachad, ein jüdischer Kricketspieler, der Südafrika in internationalen Wettbewerben vertrat, hatte zuvor gegenüber dem JC erklärt, dass er die kommenden Spiele wegen der „rassistischen“ Behandlung von Teeger boykottieren werde.

Er sagte: „Als ehemaliger Nationalspieler werde ich nicht nur keine Einladungen in den Pavillon annehmen, sondern mich auch weigern, eines der Spielfelder zu betreten, auf denen die Spiele ausgetragen werden… Ich liebe es, unsere Mannschaften zu sehen, vor allem bei den Wanderers und in Newlands, aber nicht nach dem, was gerade passiert ist.“

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert