• 24. April 2024 13:37

Um Amerikas Respekt zu verdienen, muss Israel zuerst zuschlagen

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Dez 28, 2023
Trauernde tragen den Leichnam eines Hisbollah-Kämpfers, der bei einem israelischen Angriff im südlibanesischen Dorf Meiss El-Jabbal nahe der Grenze zu Israel getötet wurde, während seiner Beerdigung am 26. Dezember 2023 | Foto: AFP

Es ist klar, dass ein israelisches militärisches Vorgehen gegen die Hisbollah die amerikanischen Seestreitkräfte in dem Gebiet in die Enge treiben könnte. Aber Israel sieht sich im Norden mit einer untragbaren Situation und einer Bedrohung konfrontiert, die kein souveräner Staat der Welt tolerieren würde.

Was sagt Amerika dazu?

Wann immer Amerika uns sagt: „Zieht nicht in den Krieg“ und wir antworten: „Ja, aber“ – 1948, 1956, 1967, 1981 (Zerstörung des irakischen Reaktors) – ernten wir Respekt aus Washington. Wenn wir mit „Ja, schon gut“ antworten – wie 1973, 1991 (erster Golfkrieg) – werden wir vom Weißen Haus mit Verachtung betrachtet. Heute, da die Amerikaner uns immer wieder sagen: „Zieht nicht in den Krieg gegen die Hisbollah und eröffnet eine Nordfront“, müssen wir unbedingt auf die Vergangenheit zurückblicken, wenn es um solche Interaktionen geht.

Es ist leicht zu verstehen, woher Präsident Joe Biden kommt: Nachdem er seine politische Karriere aufs Spiel gesetzt und einige Linke verärgert hat, weil er Israel unterstützt und sich gegen einen Waffenstillstand in Gaza ausgesprochen hat, möchte er nicht in einen weiteren Krieg im Nahen Osten hineingezogen werden. Diese Zurückhaltung spiegelt nicht nur die isolationistische Mentalität sowohl in der demokratischen als auch in der republikanischen Partei wider, sondern auch seine Bedenken, im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2024 in militärische Verwicklungen in Übersee verwickelt zu werden

Die Politik der Obama-Regierung

Darüber hinaus setzt sich der Präsident für die Einigung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran ein, eine Politik, die von der Obama-Regierung im Jahr 2009 entwickelt wurde; er möchte keine weiteren Turbulenzen in der Region.

Erst am Wochenende, nachdem eine iranische Rakete auf einen Öltanker im Indischen Ozean abgefeuert worden war, sah sich die Regierung veranlasst, mit dem Finger auf den Iran zu zeigen. Zuvor hatten die pro-iranischen Kräfte in Syrien und im Iran mehr als 100 Mal amerikanische Stützpunkte im Nahen Osten beschossen und die internationale Schifffahrt in der Straße von Bab el-Mandeb blockiert, ohne dass die Regierung ein Wort gegen den Iran gesagt hätte.

Es liegt auf der Hand, dass ein israelischer Militäreinsatz gegen die Hisbollah die amerikanischen Seestreitkräfte in diesem Gebiet in Bedrängnis bringen könnte. Diese Streitkräfte sind unter anderem dazu da, den Raketenbeschuss der Hisbollah abzufangen. Wenn jedoch eine Rakete oder Drohne einen amerikanischen Zerstörer trifft, könnten die Vereinigten Staaten in einen Krieg verwickelt werden. Dieselben Streitkräfte dienen als Abschreckung gegen die Hisbollah und den Iran, schrecken aber auch uns ab, da sie den Vereinigten Staaten ein wirksames Vetorecht über den Umfang der israelischen Militäraktivitäten geben.

Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats

Daher möchte die Regierung die Dinge auf diplomatischem Wege lösen, indem sie sich für die Umsetzung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats aus dem Jahr 2006 einsetzt, gegen die die Hisbollah wiederholt verstoßen hat, während sie die Terroristen bis zu einer Linie jenseits des Litani-Flusses zurückzog. Dieser Schritt – selbst wenn er erfolgreich sein sollte – wird unsere Sicherheitslage nicht wesentlich verändern, denn in dem Moment, in dem wir Teil dieses Prozesses sind, werden wir die militärische Option aufgeben müssen.

Israel ist mit einer unerträglichen Situation im Norden und einer Bedrohung konfrontiert, die kein souveräner Staat der Welt tolerieren würde. Unter den israelischen Entscheidungsträgern besteht die Hoffnung, dass unser Sieg über die Hamas die Hisbollah abschrecken wird, aber dieser Sieg wird wahrscheinlich Zeit brauchen. In der Zwischenzeit besteht die Gefahr, dass die Hisbollah abwartet, bis die IDF müde werden und die amerikanische Unterstützung für Israel nachlässt, und dann das Feuer eröffnen wird.

Wenn wir, wie 1973, die Hisbollah zuerst zuschlagen ließen, würden wir vielleicht mehr amerikanische Unterstützung erhalten, aber wir würden einen hohen Preis dafür zahlen

Vor zwei Monaten haben wir gefragt: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Heute wiederhole ich diese Frage: Sind wir bereit, unseren Verbündeten „Ja, aber“ zu sagen und uns damit nicht nur unsere Sicherheit, sondern auch ihren Respekt zu verdienen?

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert