• 13. Juli 2024 10:25

Israel legt Plan zur Evakuierung von Zivilisten vor und verteidigt die Rafah-Offensive

Michael Falkenberg

VonMichael Falkenberg

Feb 26, 2024
Israel legt Plan zur Evakuierung von Zivilisten vor und verteidigt die Rafah-Offensive

In der Zwischenzeit verschlechtert sich die Lage im Land weiter, und 2,2 Millionen Menschen, die große Mehrheit der Bevölkerung, sind von einem „Massenhunger“ bedroht.

Plan zur Evakuierung

Die israelische Armee hat am Montag einen Plan für die „Evakuierung“ von Zivilisten aus den Konfliktgebieten vorgestellt, nachdem Premierminister Benjamin Netanjahu eine Bodenoffensive in der überfüllten Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen angekündigt hatte.

Die geplante Operation löste Befürchtungen über ein Massensterben von Zivilisten in Rafah aus, wo 1,4 Millionen Palästinenser leben, die durch den Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas-Bewegung vertrieben wurden.

Es ist auch der Hauptzugang für humanitäre Hilfe aus Ägypten, die angesichts der humanitären Krise in Gaza dringend benötigt wird.

„Die (israelische Armee) hat dem Kriegskabinett einen Plan zur Evakuierung der Zivilbevölkerung aus den Kampfgebieten im Gazastreifen zusammen mit einem operativen Plan vorgelegt“, so Netanjahus Büro in einer Erklärung.

Netanjahu fordert weiterhin ein Waffenstillstandsabkommen

Zuvor hatte der Premierminister erklärt, die Offensive gegen Rafah werde nur dann „aufgeschoben“, wenn ein Waffenstillstandsabkommen erreicht werde.

Wie das ägyptische Fernsehen berichtete, halten Vertreter Ägyptens, Katars, der Vereinigten Staaten und Israels zusammen mit Abgesandten der Hamas in Doha eine neue Runde von Waffenstillstandsgesprächen ab.

„Wenn wir keine Einigung erzielen, werden wir es trotzdem tun“, sagte Netanjahu in einem Interview mit dem US-Sender CBS über die Rafah-Offensive. „Sie muss durchgeführt werden, denn unser Ziel ist der totale Sieg, und der totale Sieg ist in Reichweite“, fügte er hinzu.

Unterdessen verschlechtert sich die Lage im Gazastreifen weiter, und 2,2 Millionen Menschen, die große Mehrheit der Bevölkerung, sind nach Angaben der UNO vom „Massenhunger“ bedroht.

„Ich bin sprachlos“

Der Beschuss hält unvermindert an, und die humanitäre Hilfe, die über den Grenzübergang Rafah eintrifft, hängt von der Zustimmung Israels ab, das eine totale Belagerung des Gazastreifens verhängt hat.

Ein AFP-Korrespondent berichtete von Hunderten von Menschen, die ihre Häuser in andere Gebiete des seit 2007 von der Hamas regierten und seit dem 7. Oktober von Israel schwer bombardierten Gebiets verlassen haben.

Der Krieg brach an diesem Tag aus, als islamistische Milizionäre im Süden Israels etwa 1.160 Menschen, zumeist Zivilisten, töteten und etwa 250 entführten, so eine AFP-Einschätzung auf der Grundlage israelischer Daten.

Als Reaktion auf den Angriff startete Israel eine Luft- und Bodenoffensive, bei der nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums bereits 29.692 Menschen im Gazastreifen getötet wurden, die überwiegende Mehrheit von ihnen Zivilisten.

Das Ministerium gab am Montag bekannt, dass bei den nächtlichen Angriffen 92 Palästinenser getötet wurden. Die israelische Armee bestätigte am Sonntag den Tod des 19-jährigen Soldaten Oz Daniel.

„Ich kam zu Fuß (…). Mir fehlen die Worte, um die Hungersnot zu beschreiben, die sich dort ausbreitet“, sagte Samir Abd Rabbo, 27, der mit seiner eineinhalbjährigen Tochter in Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens ankam.

„Es gibt keine Milch [für meine Tochter]. Ich versuche, ihr Brot zu geben, das ich aus Futter zubereite, aber sie kann es nicht verdauen (…). Unsere einzige Hoffnung ist Gottes Hilfe“, sagte sie.

Dennoch kann eine Hungersnot im Gazastreifen noch „abgewendet“ werden, wenn Israel den humanitären Organisationen erlaubt, „bedeutende Hilfe“ dorthin zu schicken, sagte der Leiter des UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), Philippe Lazzarini, am Sonntag.

Netanjahu hält jedoch an seinem Plan fest, eine Offensive gegen Rafah zu starten, um die „letzte Bastion“ der Hamas auszulöschen.

Waffenstillstandsverhandlungen

Auf diplomatischer Ebene haben Vertreter Ägyptens, Katars, der Vereinigten Staaten und Israels sowie der Hamas am Sonntag in Doha die Gespräche über einen Waffenstillstand wieder aufgenommen, denen nach Angaben des dem ägyptischen Geheimdienst nahestehenden Nachrichtensenders Al-Qahera News „Treffen in Kairo“ folgen sollen.

Die Gespräche seien „eine Fortsetzung der Gespräche in Paris“, wohin der Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, David Barnea, am Freitag gereist war.

Der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, sagte am Sonntag, dass Vertreter Israels, der USA, Ägyptens und Katars bei ihrem Treffen in Paris „zu einer Verständigung“ darüber gekommen seien, „wie die grundlegenden Konturen eines Geiselabkommens für einen vorübergehenden Waffenstillstand aussehen sollten“.

„Katar und Ägypten werden indirekte Gespräche mit der Hamas führen müssen, denn letztlich müssen sie der Freilassung der Geiseln zustimmen“, erklärte er gegenüber CNN und wies darauf hin, dass „diese Arbeit im Gange ist“.

Unterdessen wird der katarische Emir Tamim bin Hamad al-Thani diese Woche nach Paris reisen, um mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die laufenden Verhandlungen zu sprechen.

Plan eines sechswöchigen Waffenstillstands

Nach Angaben einer Quelle in der Hamas, die von den Vereinigten Staaten, Israel und der Europäischen Union als „terroristische“ Organisation eingestuft wird, sieht der Plan einen sechswöchigen Waffenstillstand und einen Austausch von 200-300 palästinensischen Gefangenen gegen 35-40 Geiseln vor.

Nach einem Austausch im November schätzen die israelischen Behörden, dass sich noch 130 Geiseln im Gazastreifen befinden, von denen Berichten zufolge 31 tot sind. Unter den Getöteten ist auch ein 19-jähriger israelischer Soldat, wie die Armee am Sonntag mitteilte.

Israel, das sich internem Druck ausgesetzt sieht, fordert „die Freilassung aller Geiseln, angefangen bei allen Frauen, und dass eine solche Vereinbarung nicht das Ende des Krieges bedeutet“, so Tzachi Hanegbi, Netanjahus nationaler Sicherheitsberater.

Die Hamas hingegen fordert einen „totalen Waffenstillstand“ und einen Rückzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen.

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg

Michael Falkenberg ist ein erfahrener Nahost-Korrespondent, der derzeit aus dem Konfliktgebiet zwischen dem Gazastreifen und Israel berichtet. Er verfügt über ein tiefgreifendes Verständnis der komplexen politischen und sozialen Dynamiken der Region und liefert seinen Lesern fundierte und objektive Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert